Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Sea Eye setzt Rettungseinsätze im Mittelmeer ebenfalls aus
Extra Sea Eye setzt Rettungseinsätze im Mittelmeer ebenfalls aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 13.08.2017
Anzeige

Rom (dpa) - Nach Ärzte ohne Grenzen will auch die Organisation Sea Eye vorerst keine Einsätze zur Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im westlichen Mittelmeer mehr fahren. Grund dafür sei eine veränderte Sicherheitslage. Das teilte die Gruppe mit. Ärzte ohne Grenzen hatte gestern ebenfalls mitgeteilt, den Einsatz zu unterbrechen. Zur Begründung hieß es, die zentrale Seenotrettungsleitstelle in Rom habe vor Sicherheitsrisiken gewarnt - verbunden mit Drohungen der libyschen Küstenwache. Sie hatten sich gegen die Schiffe humanitärer Organisationen gerichtet.

Mehr zum Thema

Ist es verantwortbar, Menschen zwangsweise nach Afghanistan zurückzuschicken? Diese Frage sollte das Außenamt nach dem Anschlag auf die Botschaft in Kabul klären. Die Antwort lautet: Ja, in bestimmten Fällen sind Abschiebungen vertretbar.

09.08.2017

Offenbar hatten sie Sorge, festgenommen zu werden. Dafür nahmen Schlepper den Tod zahlreicher Menschen in Kauf: Sie stießen die Migranten von ihren Booten ins Wasser - und machten sich davon.

10.08.2017

Rom (dpa) - Die meisten Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer Migranten retten, haben den umstrittenen Verhaltenskodex der italienischen Regierung nun doch unterschrieben.

11.08.2017
Anzeige