Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Städte- und Gemeindebund begrüßt Einigung zum Familiennachzug
Extra Städte- und Gemeindebund begrüßt Einigung zum Familiennachzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:12 31.01.2018
Anzeige
Berlin

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Einigung von Union und SPD, die Aussetzung des Familiennachzuges für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus bis Juli 2018 zu verlängern, begrüßt. Städte und Gemeinden dürften bei der Integration der Flüchtlinge nicht überfordert werden. „Der sich abzeichnende Kompromiss von 1000 Nachzügen pro Monat erscheint aus unserer Sicht vertretbar“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Enttäuscht von dem Kompromiss äußerte sich die Diakonie Deutschland.

dpa

Mehr zum Thema

Die SPD will in den Verhandlungen mit der Union eine Härtefallregelung für den Familiennachzug erstreiten. Es gibt schon eine solche Klausel. Von der profitieren aber nur wenige. Ist das Ganze nur eine „Scheinlösung“?

29.01.2018

Ist es ein erster Durchbruch bei den GroKo-Verhandlungen oder nicht? In der SPD zeigen sich sofort Differenzen. Letztlich wird die entscheidende Frage sein: Wie sieht es die Basis?

30.01.2018

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich zuversichtlich gezeigt, in den Koalitionsverhandlungen mit der Union eine Einigung beim Familiennachzug von Flüchtlingen zu erzielen.

30.01.2018
Anzeige