Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Tränengas gegen Flüchtlinge an mazedonischer Grenze
Extra Tränengas gegen Flüchtlinge an mazedonischer Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 10.04.2016
Anzeige
Athen

Hunderte Flüchtlinge und Migranten in Nordgriechenland haben vergeblich versucht, den Grenzzaun zu Mazedonien zu durchbrechen und ihre Weiterreise nach Westeuropa zu erzwingen. Mazedonische Grenzschützer feuerten Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschosse in die Menge, um den Ansturm zurückzudrängen, wie Augenzeugen schilderten. Es gab etliche Verletzte. Die Menschen kamen überwiegend aus dem wilden Camp im Grenzort Idomeni. Zu der Aktion war in Flugblättern aufgerufen worden. In Idomeni campieren seit Wochen rund 11 000 Migranten.

dpa

Mehr zum Thema

Griechenland setzt den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei um. Auch auf bilateraler Ebene wurden Migranten abgeschoben. Die Schutzsuchenden in den Aufnahmelagern und den wilden Camps reagieren wütend.

08.04.2016

Der verzweifelte Sturm der Migranten aus dem griechischen Idomeni bleibt erfolglos. Auf der Balkanroute ist weiter kein Durchkommen.

11.04.2016

Ein neues Flugblatt hat die Sicherheitskräfte in der nordgriechischen Grenzstadt Idomeni in Alarmbereitschaft versetzt.

10.04.2016
Anzeige