Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Tragödie im syrischen Aleppo: Angriffe auf Kliniken und kein Wasser
Extra Tragödie im syrischen Aleppo: Angriffe auf Kliniken und kein Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 09.08.2016
Anzeige
Genf

Wegen anhaltender Kämpfe in der belagerten syrischen Stadt Aleppo sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Zugleich werde die medizinische Versorgung wegen gezielter Angriffe auf Kliniken schwieriger, warnte die Weltgesundheitsorganisation. Die EU unterstützte einen UN-Appell an die Kriegsparteien, das Feuer für 48 Stunden einzustellen, damit UN-Mitarbeiter humanitäre Hilfe leisten sowie Stromnetze und Wasserleitungen reparieren können. Es drohe eine der schwersten humanitären Tragödien in diesem Krieg.

dpa

Mehr zum Thema

Für die in Aleppo eingeschlossenen Menschen wird die Belagerung immer mehr zur Tortur. Fast drei Wochen sind bis zu 300 000 Menschen im Ostteil der Metropole schon eingeschlossen. Die Kämpfe zwischen Regierung und Rebellen gehen hin und her, ohne Aussicht auf Änderung.

06.08.2016

Bis zu 300 000 Menschen sind in der früheren syrischen Metropole eingeschlossen. Jetzt verkünden Rebellen den Durchbruch der Belagerung. Von den Minaretten schallen „Allahu Akbar“-Rufe. Und das Regime holt zum Gegenschlag aus.

07.08.2016

Mehrere syrische Rebellengruppen haben nach eigenen Angaben die Belagerung von Aleppo durchbrochen.

06.08.2016
Anzeige