Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Türkei: Nach Putschversuch Festnahme von 42 Journalisten angeordnet
Extra Türkei: Nach Putschversuch Festnahme von 42 Journalisten angeordnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:13 25.07.2016
Anzeige
Istanbul

Bei den Massenfestnahmen nach dem Putschversuch in der Türkei gehen die Behörden nun auch gegen Journalisten vor. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme von 42 Journalisten an. Präsident Recep Tayyip Erdogan ließ die Dauer des Ausnahmezustandes offen. „Wir müssen sehen, wie sich die Situation entwickelt“, sagte er in einem ARD-Interview. Wenn sich die Lage normalisiere, könne es bei drei Monaten bleiben. Die Chancen der Türkei auf einen Beitritt zur EU sind laut EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker durch die Entwicklung in weite Ferne gerückt.

dpa

Mehr zum Thema

Der Ausnahmezustand in der Türkei soll allein der Verfolgung der als Drahtzieher des Putschversuchs beschuldigten Gülen-Bewegung dienen. Erdogan sichert dem Volk zu, es müsse sich nicht sorgen. Steinmeier mahnt Rechtsstaatlichkeit und Verhältnismäßigkeit an.

28.07.2016

Tag eins des Ausnahmezustands in der Türkei: Geschäfte, Cafés und Restaurants in Istanbul sind normal geöffnet. Präsident Erdogan kann jetzt praktisch alleine regieren. Die Regierung versichert: Grundrechte werden nicht eingeschränkt.

21.07.2016

Nach dem Putschversuch verhängt die Türkei den Ausnahmezustand, jetzt kann Erdogan per Dekret regieren. Der Präsident droht seinen Gegnern, er sei ihnen auf den Fersen. Einer, dem die Flucht gelungen ist, sieht eine „Phase des Pogroms“ heraufziehen.

28.07.2016
Anzeige