Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Türkisches Außenministerium fordert Stopp umstrittener TV-Satire
Extra Türkisches Außenministerium fordert Stopp umstrittener TV-Satire
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 29.03.2016
Anzeige
Istanbul

Das türkische Außenministerium hat nach Angaben aus diplomatischen Kreisen in Ankara in einem Gespräch mit dem deutschen Botschafter gefordert, die Veröffentlichung einer NDR-Fernsehsatire zu stoppen. Der Botschafter Martin Erdmann war in der vergangenen Woche wegen eines knapp zweiminütigen Films über den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in der Sendung „extra 3“ ins Außenministerium einbestellt worden. Man habe die Ausstrahlung verurteilt, hieß es dazu in den türkischen diplomatischen Kreisen. Die Satire war am 17. März in der ARD zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen Spionage und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung droht zwei Journalisten in der Türkei lebenslange Haft. Das Gericht schließt die Öffentlichkeit schon zum Prozessauftakt aus. Und lässt zwei ganz besondere Nebenkläger zu.

26.03.2016

„Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast“: Mit Zeilen wie dieser hat ein deutsches Fernsehmagazin diplomatische Verwicklungen ausgelöst. Der Protest der Türkei gegen die Satire sorgt in Deutschland für Empörung.

30.03.2016

Für die ARD spielt Anna Maria Mühe die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe. Während der Dreharbeiten habe sie schwer abschalten können, sagt sie. „Tagsüber „Heil Hitler“ durch Jena zu grölen, lässt sich nicht so einfach abschütteln.“

30.03.2016
Anzeige