Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Tunesiens Premier lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Extra Tunesiens Premier lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 14.02.2017
Anzeige
Berlin

Der tunesische Ministerpräsident Youssef Chahed hat Fehler seiner Behörden im Fall des Terroristen Anis Amri kategorisch zurückgewiesen. „Eines muss ich ganz klar sagen: Die tunesischen Behörden haben keine Fehler gemacht“, sagte Chahed vor seinem Besuch bei Kanzlerin Angela Merkel der „Bild“-Zeitung. Amri hatte kurz vor Weihnachten einen Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt gesteuert. Insgesamt starben zwölf Menschen. „Als Amri 2011 Tunesien verlassen hat, war er kein Terrorist, es gab keinerlei Anzeichen dafür, dass er sich radikalisieren würde“, sagte Chahed weiter.

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Donald Trump hat Einreiseverbote für viele Muslime verhängt. Sein Dekret besteht aus mehreren Teilen.

08.02.2017

US-Bundesgerichte in Seattle und San Francisco haben Donald Trumps Einreise- und Flüchtlingsstopp vorübergehend auf Eis gelegt. Die Folge könnte ein langer Kampf durch alle Instanzen sein.

10.02.2017

Das war deutlich. Einstimmig und mit kühler Präzision schlägt ein Berufungsgericht Trump sein Terroristen-Stoppschild aus der Hand. Der kann es nicht fassen - und wird weiterkämpfen. „Gewinnen wir locker!“

10.02.2017
Anzeige