Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Unions-Flüchtlingskompromiss - Protest bei Jamaika-Partnern
Extra Unions-Flüchtlingskompromiss - Protest bei Jamaika-Partnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 09.10.2017
Anzeige
Berlin

Die Union stößt mit ihrem Kompromiss für eine Begrenzung der Zuwanderung auf energischen Widerstand bei ihren potenziellen Koalitionspartnern Grüne und FDP. Der Beginn der Gespräche über eine Jamaika-Koalition in der nächsten Woche dürfte von diesem Streit überschattet werden. „Am Ende kommt was anderes raus“, kündigte Grünen-Chef Cem Özdemir an. FDP-Vize Wolfgang Kubicki räumte dem Konzept der Union nur eine „kurze Halbwertzeit“ ein. Die CSU will dagegen nicht davon abrücken. Die Union hatte sich zuvor auf das Ziel geeinigt, maximal 200 000 Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen. Der Kompromiss sieht aber Ausnahmen vor.

dpa

Mehr zum Thema

Die Union räumt mit einer Lösung im Obergrenzen-Streit das größte Hindernis für Jamaika-Verhandlungen aus dem Weg. Ob die Grünen begeistert sind?

09.10.2017

CDU und CSU haben sich nach langem Streit über eine „Obergrenze“ von 200 000 Flüchtlingen im Jahr auf einen Kompromiss verständigt.

09.10.2017

Fast hätte der Streit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer über die Flüchtlings-Obergrenze die Union zerrissen. Nun gibt es einen Kompromiss. Die Frage ist nur, wie lange der Burgfrieden hält.

09.10.2017
Anzeige