Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Verhandlung über „sichere Herkunftsländer“ wird vertagt
Extra Verhandlung über „sichere Herkunftsländer“ wird vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 17.06.2016
Anzeige
Berlin

Eigentlich sollte der Bundesrat heute über die Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als „sichere Herkunftsländer“ entscheiden. Die Abstimmung wurde aber vertagt, weil es Widerstand von den Grünen gibt. Länder mit grüner Regierungsbeteiligung haben große Bedenken, den drei Maghreb-Staaten den Status eines „sicheren Herkunftslandes“ zuzugestehen. Damit würde es in der Länderkammer nicht zur nötigen Mehrheit von 35 Stimmen reichen. Lehnt der Bundesrat das Gesetz ab, hat die Bundesregierung die Möglichkeit, den Vermittlungsausschuss anzurufen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Koalition will die Maghreb-Länder als „sichere Herkunftsstaaten“ einstufen - mit weitreichenden Folgen für Asylbewerber aus dieser Region. Doch die Grünen sperren sich. Sie sehen sich deswegen zunehmender Kritik ausgesetzt.

13.06.2016

Die Zustimmung des Bundesrats zur Verschärfung des Asylrechts bleibt ungewiss. Jetzt soll noch einmal verhandelt werden. Doch die Zeit wird knapp. Gibt es eine Entscheidung in letzter Minute?

15.06.2016

Die Bundesregierung will im Streit über die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer das Gespräch mit den Kritikern suchen.

14.06.2016
Anzeige