Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Doping-Beihilfe: Kenias Olympia-Chef der Leichtathleten abgezogen
Extra Doping-Beihilfe: Kenias Olympia-Chef der Leichtathleten abgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 07.08.2016
Anzeige
Rio de Janeiro

Der Delegationschef der kenianischen Leichtathleten, Michael Rotich, ist wegen Doping-Anschuldigungen von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro abgezogen worden. Dies bestätigte ein Sprecher des nationalen Verbandes Athletics Kenya der „Sunday Times“. Rotich war in einem ARD-Fernsehbericht beschuldigt worden, gegen Geldzahlungen Sportler seines Landes über anstehende Doping-Kontrollen informiert zu haben. Kenia war bei der WM 2015 in Peking mit 16 Medaillen das Leichtathletik-Land Nummer eins.

dpa

Mehr zum Thema

Auch wenn Russland gerade in beispielloser Manier am Doping-Pranger steht: Kaum jemand verschließt die Augen davor, dass auch andere Länder erhebliche Probleme haben, ihr Sportler zu überwachen.

04.08.2016

Auf den letzten Drücker hat mancher russische Sportler erfahren, dass sein Start bei den Sommerspielen in Rio endlich durch ist. In einer unübersichtlichen Situation hat das sich IOC lange Zeit genommen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Und doch gibt es noch knifflige Fälle.

05.08.2016

Die sportjuristischen Winkelzüge um Russlands Olympia-Teilnehmer gehen weiter. Nach einem CAS-Urteil dürfen russische Athleten mit Doping-Vergangenheit nicht von den Rio-Spielen ausgeschlossen werden. Endgültig über die Startgenehmigung darf aber das IOC entscheiden.

06.08.2016
Anzeige