Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Hertha distanziert sich von homophobem Banner im Olympiastadion

Berlin Hertha distanziert sich von homophobem Banner im Olympiastadion

Hertha BSC hat ein homophobes Banner von Berliner Ultras im Olympiastadion verurteilt.

Berlin. Hertha BSC hat ein homophobes Banner von Berliner Ultras im Olympiastadion verurteilt. „Lasst doch den Blödsinn sein! Hertha BSC distanziert sich seit jeher von jeglicher Form von Diskriminierung“, twitterte der Fußball-Bundesligist nach dem 2:1 gegen den 1. FC Köln. In der Ostkurve war in großen Lettern zu lesen: „WH 96: Lieber eine Mutter als zwei Väter.“ Hintergrund ist eine verbale Auseinandersetzung der Ultra-Fangruppen von Hertha und Köln, obwohl beide Städte Schwulen-Metropolen sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gladbach-Modell könnte greifen

Die Krise beim VfL Wolfsburg hat auch Sportchef Allofs zu verantworten. Seit anderthalb Jahren hat er kein glückliches Händchen mehr bei Transfers. Die Suche nach einem Hecking-Nachfolger dürfte entscheidend sein. Zunächst bekommt U23-Coach Ismaël seine Chance.

mehr
Mehr aus Sport
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr