Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Keine Ethikstrafe für FIFA-Chef Infantino - Geheimermittlungen vorbei

Zürich Keine Ethikstrafe für FIFA-Chef Infantino - Geheimermittlungen vorbei

Nach 161 Tagen im Amt ist FIFA-Präsident Gianni Infantino vom Vorwurf möglicher Ethikvergehen freigesprochen worden.

Zürich. Nach 161 Tagen im Amt ist FIFA-Präsident Gianni Infantino vom Vorwurf möglicher Ethikvergehen freigesprochen worden. Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes beendete geheim gehaltene Ermittlungen und entschied, keine Sanktionen gegen den Schweizer zu beantragen. Infantino habe nicht gegen Verhaltensregeln verstoßen, teilte das Gremium mit. Zu diesem Schluss kam die Ethikkommission nach mehrwöchigen Untersuchungen gegen den 46-Jährigen, für die auch externe Rechtsberater konsultiert wurden. Infantino reagierte erleichtert auf die Entscheidung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
New York

Im Land seines Vaters wirbt US-Boy Julian Green erfolgreich für den FC Bayern - und für sich selbst. Der junge Stürmer weiß, dass sein Weg „steinig und hart“ ist. Trainer Ancelotti lobt den Youngster, zeigt ihm aber auch ehrlich die harte Situation im Luxuskader auf.

mehr
Mehr aus Sport
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr