Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Weltrekord verpasst: Kenianer Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon
Extra Weltrekord verpasst: Kenianer Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 24.09.2017
Anzeige
Berlin

Ein Jahr nach seinem Olympiasieg hat der Kenianer Eliud Kipchoge den Berlin-Marathon gewonnen, den erhofften Weltrekord aber verpasst. Auf regennasser Straße setzte sich der 32-Jährige in inoffiziellen 2:03:34 Stunden durch. Kipchoge blieb damit über der Bestmarke von 2:02:57 Stunden, die sein Landsmann Dennis Kimetto vor drei Jahren beim Berlin-Marathon aufgestellt hatte. Zweiter wurde der äthiopische Debütant Guye Adola in 2:03:46 Minuten. Mitfavorit Wilson Kipsang aus Kenia war bei Kilometer 30 ausgestiegen. Kipchoge erhält er eine Siegprämie von 40 000 Euro.

dpa

Mehr zum Thema

New York, Miami, Havanna: Air Berlin hatte auch die große weite Welt im Angebot. Doch in der Insolvenz gelten nur nackte Zahlen. Eine weitere Beschäftigtengruppe muss um ihre Jobs zittern.

21.09.2017

Rund 300 Schülerinnen und Schüler aus 15 Förderschulen des Landes ermittelten im Schweriner Stadion am Lambrechtsgrund ihre Besten in der Leichtathletik.

22.09.2017

Sonntag ist Zahltag - beim 44. Berlin-Marathon wackelt der Weltrekord. Ein Trio ist in Bestform - und für den Coup bereit. Olympiasieger Eliud Kipchoge plant sogar einen Blitzstart. Möglicher Stundenlohn für den Weltrekordler: fast 60 000 Euro.

22.09.2017
Anzeige