Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Bahn nach Sturm „Xavier“ in der Kritik
Extra Bahn nach Sturm „Xavier“ in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 07.10.2017
Anzeige
Berlin

Nach dem schweren Sturm „Xavier“ in Norddeutschland wird zunehmend Kritik an der Deutschen Bahn laut. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft bezeichnete die Kommunikation als mangelhaft. Bahnreisende müssen ferzeit weiter mit starken Behinderungen rechnen. Die Bahn hofft, dass die Aufräumarbeiten größtenteils Anfang der neuen Woche abgeschlossen sind. So werde die Strecke Hamburg-Berlin erst am Montag wieder befahrbar sein, hieß es. Den Reisenden werde eine Umleitung über Uelzen und Stendal angeboten.

dpa

Mehr zum Thema

Tief „Xavier“ tötet mindestens sechs Menschen. Bei Unfällen gibt es viele Verletzte. ICE-Züge, S-Bahnen, U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen kommen zum Stillstand. Flüge fallen aus. In Großstädten haben Menschen Probleme, von der Arbeit nach Hause zu kommen.

05.10.2017

Sturmtief „Xavier“ hat mindestens vier Menschen getötet und in Hamburg und Berlin den Nahverkehr mit voller Wucht getroffen.

05.10.2017

Auch am Morgen nach den Verwüstungen durch „Xavier“ müssen Reisende in Deutschland viel Zeit mitbringen. Die allermeisten Fernzüge im Norden und Nordosten fallen zunächst aus. Doch die Einstellung des Verkehrs könnte sich auch auf das übrige Netz der Bahn auswirken.

06.10.2017
Anzeige