Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Aufsicht: Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen
Extra Aufsicht: Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 04.05.2016
Anzeige
New York

Der japanische Autozulieferer Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA begründete das in Washington mit anhaltenden gravierenden Sicherheitsmängeln. Bei den Takata-Airbags bestehe das Risiko, dass sie zu kräftig auslösen und bei der Explosion Teile der Verkleidung durch das Fahrzeug geschleudert werden. Der Defekt wird weltweit mit elf Todesfällen und Dutzenden Verletzungen in Zusammenhang gebracht, die meisten davon in den USA. Von der Rückrufaktion waren nach früheren Angaben auch deutsche Hersteller betroffen.

dpa

Mehr zum Thema

Der japanische Autohersteller Nissan ruft weltweit mehr als drei Millionen Autos wegen Problemen mit den Airbags zurück.

03.05.2016

Der japanische Autohersteller Nissan ruft weltweit mehr als drei Millionen Autos wegen Problemen mit den Airbags zurück.

02.05.2016

Das Airbag-Desaster des japanischen Zulieferers Takata nimmt einem Zeitungsbericht zufolge noch deutlich größere Ausmaße an.

04.05.2016
Anzeige