Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Microsoft zahlt 10 000 Dollar für „Zwangsupdate“ auf Windows 10
Extra Microsoft zahlt 10 000 Dollar für „Zwangsupdate“ auf Windows 10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 28.06.2016
Anzeige
Seattle

Microsoft entschädigt erstmals einer Nutzerin für ein sogenanntes „Zwangsupdate“ auf das neue Betriebssystem Windows 10. Wie die „Seattle Times“ berichtete, war der Konzern zunächst gegen ein Urteil in Berufung gegangen, einigte sich dann jedoch mit der Frau aus Kalifornien auf eine Zahlung von 10 000 Dollar. Die Nutzerin hat demnach glaubhaft machen können, dass das Upgrade auf das neue Betriebssystem auf ihrem Rechner fehlerhaft war und ihren Rechner für Tage unbrauchbar gemacht habe.

dpa

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation findet zunehmend verschlüsselt statt - auch die von Terroristen und Kriminellen. Das stellt Strafverfolger vor Probleme. Die Bundesregierung will nun eine Behörde aufbauen, die Schlüsselknacker entwickelt und den staatlichen Jägern bereitstellt.

30.06.2016

Es dürfte ein Horrorszenario für Nutzer von Alarmanlagen sein. Statt das eigene Haus zu schützen, machten viele Geräte durch eine simple Sicherheitslücke das Scheunentor weit auf und hätten auch als einfaches Spionagewerkzeug missbraucht werden können.

30.06.2016

Mit 7,7 Milliarden Dollar hat sich Intel den Kauf des Sicherheitsspezialisten McAfee damals viel kosten lassen. Doch aus den großen Plänen ist offenbar nicht viel geworden. Nun sieht sich der Chip-Hersteller einem Medienbericht zufolge nach Käufern um.

30.06.2016
Anzeige