Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra OECD nennt Panama „letzten großen Verweigerer“ von Steuertransparenz
Extra OECD nennt Panama „letzten großen Verweigerer“ von Steuertransparenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 05.04.2016
Anzeige
Berlin

Nach der Aufdeckung von 214 000 Briefkastenfirmen in Panama hat die Industrieländer-Organisation OECD dem Land schwere Versäumnisse vorgeworfen. Panama habe sich nicht an Zusagen gehalten, internationale Standards für Steuer-Transparenz einzuhalten. Die Konsequenzen seien nun sichtbar, sagte der Generalsekretär der OECD, Angel Gurría. Nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und den Spitzen internationaler Wirtschaftsorganisationen im Kanzleramt sprach Gurría von einem Signal an all jene, die Handelspartner von Panama seien oder ähnliche Geschäftsmodelle betreiben.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen haben in mehreren Staaten Untersuchungen begonnen. Auch aus Deutschland sollen Steueroasen genutzt worden sein. Ob die Finanzgeschäfte Recht und Gesetz verletzt haben, ist unklar.

04.04.2016

Prominente aus Sport und Politik sollen in Panama Briefkastenfirmen unterhalten haben. Vermögen im Ausland zu parken, verstößt allerdings nicht automatisch gegen Gesetze.

04.04.2016

Die Unterlagen einer Kanzlei aus Panama zu Offshorefirmen mit vielen prominenten Namen sorgen für Wirbel. Ein Reporter der „Süddeutschen Zeitung“ erzählt vom Umgang mit diesen „Panama Papers“ in monatelanger Recherche.

11.04.2016
Anzeige