Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra VW-Chef Müller bedauert technische Probleme beim Diesel-Rückruf
Extra VW-Chef Müller bedauert technische Probleme beim Diesel-Rückruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 28.04.2016
Wolfsburg

VW-Konzernchef Matthias Müller hat sich für die Verzögerungen und Probleme beim Rückruf der manipulierten Diesel in Deutschland entschuldigt. „Wir sind damit noch nicht so weit, wie wir es gerne wären“, sagte Müller in Wolfsburg bei der Vorstellung des Geschäftsberichtes 2015. Angesichts massiver Probleme beim Abgas-Rückruf des VW-Passat gibt Volkswagen nun mit Blick auf eine Freigabe durch das Kraftfahrt-Bundesamt wie erwartet dem Golf den Vorzug. VW muss wegen des Abgas-Skandals alleine in Deutschland rund 2,5 Millionen Dieselfahrzeuge umrüsten.

dpa

<script id="LB_script" type="text/javascript">var nd_Artikel_id=4698029;jQuery(document).ready(function() {jQuery.getScript(document.location.protocol+"//media.ostsee-zeitung.de/includes/jquery.leserbriefe-mol-form.js");})</script>

Mehr zum Thema

Die Diesel-Affäre dürfte Volkswagen noch lange schwer belasten. Weil der Rückruf des Passat weiter stockt, kommt erst der Golf an die Reihe. Die Wolfsburger richten den Blick aber auch in die Zukunft - es geht um Wiedergutmachung und Investitionen.

29.04.2016

Auf das Reich der Mitte ist bei Volkswagen Verlass: Der in der Abgas-Krise massiv unter Druck stehende Konzern hat auch 2015 in China wieder gut 5 Milliarden Euro eingestrichen.

28.04.2016

An den Millionengehältern bei VW gibt es reichlich Kritik - erst Recht mit Blick auf den Abgas-Skandal. Zumindest beim Ex-Chef gibt es Einbußen. Beim Rückruf der Dieselwagen dauern die Verzögerungen an.

05.05.2016