Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Zwischen Bund und Ländern gelten ab 2020 neue Finanzregeln
Extra Zwischen Bund und Ländern gelten ab 2020 neue Finanzregeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 02.06.2017
Berlin

Die Länder bekommen von 2020 an deutlich mehr Geld vom Bund, müssen sich aber dafür mehr Eingriffe in ihre Zuständigkeiten gefallen lassen. Nach der wiederholt als historisch bezeichneten Reform der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern fließen an die Länder künftig jährlich 9,75 Milliarden Euro - mit steigender Tendenz. Der Bund bekommt im Gegenzug mehr Mitsprache etwa bei Fernstraßen, in der Steuerverwaltung und bei Schul-Investitionen. Nach dem Bundestag verabschiedete der Bundesrat das neue Finanzpaket einstimmig. Die neuen Regelungen sollen mindestens zehn Jahre gelten.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist das größte Reformwerk der Noch-Koalitionäre: Die Neuordnung der Finanzbeziehungen ab 2020. Die seit Jahren heftig umstrittene Milliarden-Umverteilung zwischen „reichen“ und „armen“ Ländern wird neu geregelt. Der Bund gibt mehr Geld und bekommt mehr Kompetenzen.

01.06.2017

Bund und Länder haben sich auf eine Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen verständigt.

01.06.2017

Ein Milliarden-Umverteilungstopf wird neu angerührt. Wenn nach dem Bundestag am Freitag auch der Bundesrat den neuen Finanzpakt von Bund und Ländern billigt, wird eines der größten Gesetzespakete besiegelt. Mit einer Haltbarkeitsdauer mindestens bis zum Jahr 2030.

01.06.2017