Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan A-Capella-Chor gastiert im Münster
Mecklenburg Bad Doberan A-Capella-Chor gastiert im Münster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.07.2013
Bad Doberan

Das „Music Project Altmark West“ singt am Freitagabbend im Doberaner Münster in Bad Doberan. Die sechs jungen Sängerinnen und Sänger, die sich gemeinsam der ursprünglichen Form der Vokalmusik verschworen haben, sind zum ersten Mal in Bad Doberan zu Gast, aber stehen nicht zum ersten Mal vor Publikum. Seit über 20 Jahren ist das Ensemble auf den kulturellen Bühnen Deutschlands zu finden. Dabei sprechen Erfolge wie ein 1. Preis beim „Jugend musiziert“-Wettbewerb 1994, der 1. Preis bei der Internationalen Chorolympiade in Bremen 2004 und der 3. Platz beim Internationalen A-cappella-Wettbewerb in Leipzig 2008 für das musikalische Können. Den sechs Frauen und Männern ist bei ihren Auftritten nicht nur der Spaß an der Musik anzumerken, sondern auch die Experimentierfreude, die Neugier und die sorgfältige Beschäftigung mit der Aufführungspraxis.

Musikfreunde haben die Möglichkeit, das Music Project Altmark West am 19. Juli im Münster zu hören. Um 19.30 Uhr beginnt das Vokalkonzert mit musikalischen Höhepunkten aus verschiedenen Epochen.

Auf der Homepage des Ensembles (

www.mpaw.de
) können sich Konzertbesucher einen ersten musikalischen Eindruck mit einigen Hörbeispielen verschaffen.

Karten: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro an der Münsterkasse oder bei der Touristinformation Bad Doberan.

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige