Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Bau und Tourismus: Wirtschaft nimmt langsam Fahrt auf
Mecklenburg Bad Doberan Bau und Tourismus: Wirtschaft nimmt langsam Fahrt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.03.2013
Im Bau- und Hotelgewerbe werden noch Leute gesucht.“Thomas Drenckow, Agentur für Arbeit Rostock
Bad Doberan

Ab Mitte April könnte das Baugewerbe aufblühen und so richtig Fahrt aufnehmen, glaubt Ralf Klöcking, Chef der gleichnamigen Dachdeckerfirma in Bad Doberan.

Durch den langen Winter bestehe im Hoch- und Tiefbau doch etwas Nachholbedarf. „Wir haben zwar Zeit verloren, aber jammern gilt nicht, und wir werden das Beste daraus machen“, sagt er. Aufträge gebe es, Arbeit sei da. Fünf Mitarbeiter hat der Dachdeckerbetrieb im Gewerbegebiet. „Wir könnten noch welche gebrauchen, aber es gibt keine Fachkräfte“, beklagt er. Es sei schwierig, für solch harte Arbeit die richtigen Leute zu finden.

Allerdings, so schränkt er ein, sei es in diesem Jahr schon etwas anders. Junge Leute, die bauen wollten, hätten in den vergangenen zwei Jahren bessere Voraussetzungen gehabt, was das Baugeld und die Zinsen anbelangt.

In der Wittenbecker Baugesellschaft ist man derzeit mit Ausschreibungen beschäftigt und hofft auf viele Aufträge. 25 Leute sind in den beiden Firmen der Gesellschaft angestellt. Mehr würden derzeit nicht gebraucht, sagt Mitarbeiterin Sandra Grewe.

Im Bau und Ausbau insgesamt gebe es freie Stellen, sagt Thomas Drenckow, Pressesprecher der Agentur für Arbeit in Rostock. Im Baugewerbe sei ein Stellenzugang von 8,2 Prozent im Vergleich von Februar 2012 zum Februar dieses Jahres zu verzeichnen, sagt er. „Das ist bemerkenswert“, betont der Agentur-Sprecher. Viele Firmen würden saisonbedingt Leute einstellen. Freie Stellen seien zwar jetzt bereits gemeldet, aber noch nicht besetzt. Das werde meist erst Ende März passieren, weiß er. Noch höher als im Baugewerbe ist der Stellenzugang im Hotel- und Gaststättenwesen. Da sind von Februar 2012 zu Februar 2013 gar knapp 20 Prozent mehr Stellen im Agenturbereich Rostock zu verzeichnen. Ein Schwerpunkt ist Kühlungsborn.

„Sobald die Sonne sich zeigt, buchen die Leute“, sagt Marco Kettler, Direktionsassistent im Kühlungsborner Europa-Hotel. „Wir brauchen in der Saison zusätzliche Arbeitskräfte. Aber wir haben das gut durchgeplant“, sagt er. Eine gute Auslastung kann schon jetzt Anneliese Görlich-Nissen vom Hotel Westfalia im Ostseebad Kühlungsborn voraussagen. Die 40 Betten des Hauses sind bereits in der Vorsaison gefragt. Genügend Leute seien für die Urlauber da, ein paar würden noch zusätzlich eingestellt. „Wir sind gut gerüstet“, sagt die Hotel-Chefin.

Das schöne Wetter der vergangenen Tage bescherte auch dem Kühlungsborner Hotel Möwe vermehrt Buchungen. Es sei alles vorbereitet, man würde auch schon an der Dekoration arbeiten, sagt Hotel-Direktorin Kerstin Koch-Woest. Und natürlich brauche man auch Saisonkräfte. 56 Betten zählt das Haus — zehn feste Mitarbeiter arbeiten ganzjährig, drei kommen zusätzlich in der Saison zur Hilfe.

Ab Ostern rechnet das Alt Gaarzer Eck in Rerik mit dem ersten Aufschwung an Urlaubern. In 21 Zimmern des Hotels stehen 45 Betten zur Verfügung. Die Buchungen laufen gut. „Wir sind auf Urlauber vorbereitet“, sagt Kellnerin Monika Kessler.

Mehr Gastro-Stellen

19,6 Prozent beträgt der Stellenzugang im Hotel- und Gaststättenwesen von Februar 2012 bis zum Februar dieses Jahres im Bereich der Arbeitsagentur Rostock.

8,2 Prozent mehr Stellen gibt es im gleichen Zeitraum im Baugewerbe.

Die Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Bad Doberan befindet sich in der Rostocker Straße 1, das Jobcenter ist Am Kammerhof 2.

Renate Peter

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018