Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Bürgermeister Karl: „Versorgung niemals privatisieren“
Mecklenburg Bad Doberan Bürgermeister Karl: „Versorgung niemals privatisieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 11.04.2014
Wasser soll durch die Kommunen und nicht durch private Firmen verwaltet werden - das forderte der deutsche Wasser-Gipfel in Kühlungsborn. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Kühlungsborn

Das Urteil des Kühlungsborner Bürgermeisters Rainer Karl (parteilos) fiel eindeutig aus: „Die Wasserversorgung darf niemals privatisiert werden.“ Das sagte der Politiker auf dem deutschen Wasser-Gipfel, der im Ostseebad stattfand. Eingeladen hatte die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) in Zusammenarbeit mit der Kooperationsgemeinschaft Wasser und Abwasser Mecklenburg-Vorpommern (Kowa MV). Rund 50 Teilnehmer folgten der Einladung.

„Bei uns gibt es nicht den geringsten Gedankenansatz, die Wasserver- und Entsorgung aus der kommunalen Hand zu geben“, sagte Karl. Im Altkreis Bad Doberan wird die Wasserversorgung durch den Zweckverband Kühlung gewährleistet. „Dieser Zweckverband gehört den Gemeinden. Landesweit sind wir mit Qualität und Preis top“, betonte Karl.

Die Hansestadt Rostock hatte in den vergangenen Jahren einen anderen Weg eingeschlagen – Privatisierung hieß hier das Stichwort. Nun wird eine Rolle rückwärts avisiert. „Genau vor diesem Hintergrund haben wir unsere Veranstaltung nach Kühlungsborn verlegt und auch eine Podiumsdiskussion organisiert“, berichtete Christa Hecht, AöW-Geschäftsführerin. „Zudem wollten wir in ein Flächenland gehen. Da kam uns Mecklenburg-Vorpommern sehr gelegen.“ 



Karsten Lehmann

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige