Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan DSV-Frauen bestehen Härtetest
Mecklenburg Bad Doberan DSV-Frauen bestehen Härtetest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.08.2018
Anja Frank (am Ball) war mit 16 Toren erfolgreichste Werferin des Turniers auf Seiten des Bad Doberaner SV. Quelle: Foto: Anja Ott
Bad Doberan

Mit einem echten Härtetest haben die Handballdamen des Doberaner SV ihre Vorbereitung auf die am Sonnabend beginnende Saison in der Verbandsliga abgeschlossen. Beim 2.

Auto-Birne-Cup in der Stadthalle landeten die Gastgeberinnen hinter dem Turniersieger Grün-Weiß Schwerin II auf dem zweiten Platz. Dritter wurde der Grünheider SV aus Brandenburg.

Für Doberans Trainer Torsten Römer waren die zwei Tage mit insgesamt 240 Spielminuten eine gelungene Veranstaltung. „Ich bin mit den Leistungen wirklich sehr zufrieden. Besonders hat mir die Geschlossenheit meiner Mannschaft gefallen“, hob Römer hervor.

Sportlich konnten die DSV-Frauen vor allem am ersten Turniertag einiges in die Waagschale werfen. Neben zwei Erfolgen in den halbstündigen Partien gegen Grünheide (13:11, 17:12) hielten die Münsterstädterinnen auch gegen den MV-Ligisten aus Schwerin beide Male gut mit. Letztlich gingen die Begegnungen jedoch mit 12:15 beziehungsweise 12:16 verloren. Weil der Turnierfavorit aus der Landeshauptstadt auch gegen den GSV beide Spiele gewann, waren die Rollen schon zur Halbzeit des Turniers klar verteilt.

„Wirklich negativ war unsere Chancenverwertung“, fand Torsten Römer auch Grund zur Kritik. Am Sonntag benötigte sein Team dann deutlich mehr Zeit, um auf Touren zu kommen. Die Auftaktpartie gegen Grünheide ging so mit 10:11 verloren, gegen Schwerin setzte es im ersten Aufeinandertreffen des Tages eine deutliche 7:18-Pleite. „Wir waren vor allem im ersten Spiel noch nicht richtig wach“, haderte Torsten Römer. Auch das Fehlen von Lena Schmidt, Susanne Meyer und Keeperin Anne Stahnke habe sich aus seiner Sicht bemerkbar gemacht.

Dennoch zeigten die verbliebenen DSV-Spielerinnen im neuerlichen Duell mit Grünheide noch einmal eine ordentliche Leistung. Gezeichnet vom kräftezehrenden Turnier erhöhte sich auf beiden Seiten jedoch gerade in der Offensive die Fehlerquote. In der torärmsten Begegnung des gesamten Wochenendes behielten die Doberanerinnen mit 7:5 die Oberhand. Der Silberrang war damit trotz des zwischenzeitlich überraschenden Grünheider Punktgewinns gegen Schwerin (12:12) gesichert. „Die Luft war dann aber zugegebenermaßen etwas raus“, hatte der DSV-Coach erkannt. Folgerichtig ging der Turnierabschluss gegen die klassenhöheren Grün-Weiß-Damen aus Schwerin ordentlich daneben, 3:15.

Was der insgesamt dennoch vernünftige Testlauf der Doberaner Verbandsliga-Handballerinnen in eigener Halle wirklich wert ist, wird sich am kommenden Sonnabend an selber Stelle zeigen. Dann geht es für die Römer-Sieben im ersten Punktspiel der Saison gegen den Ribnitzer HV (Anwurf: 16.30 Uhr). Eine schwierige Aufgabe, immerhin reist der RHV als Vorjahresmeister an.

Endstand: 1. SV Grün-Weiß Schwerin II (15:1 Punkte, 109:63 Tore), 2. Bad Doberaner SV (6:10, 81:103), 3. Grünheider SV (3:13, 68:82).

DSV: Stahnke, Schreiner – Schmidt 4, Dobbert 4, Berg 11, A. Frank 16, Wende 15, Schriewer, Nowak 1, Ott 6, Rosenkranz 8, Kraeft 6, Davidek 6, Meyer 2, S. Frank.

Simone Seidel

Saison beginnt Anfang September / Ausstellung für Oktober geplant

29.08.2018

Imker und Laien diskutieren über das Bienensterben

29.08.2018

Steffenshäger feiert Dreifach-Erfolg auf der Gold-Tour

29.08.2018