Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan DSV-Sieben rutscht auf den fünften Platz ab
Mecklenburg Bad Doberan DSV-Sieben rutscht auf den fünften Platz ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 26.04.2018
Josephine Zädow vom Bad Doberaner SV beim Sprungwurf. Sie erzielte am Sonnabend drei Tore. Zum Punktgewinn reichte das nicht. Quelle: Foto: Anja Ott
Ribnitz-Damgarten/Bad Doberan

Die Verbandsliga-Teams des Bad Doberaner SV mussten am Wochenende Niederlagen einstecken. Allerdings konnte die zweite Männermannschaft trotzdem feiern.

Frauen: Ribnitzer HV – Doberaner SV 28:25 (17:11). Die Doberanerinnen verspielten mit der sechsten Saisonschlappe nicht nur ihre letzte Chance auf die Meisterschaft. Sie fielen in der Tabelle sogar vom dritten auf den fünften Rang zurück. Nur wenn die DSV- Damen in ihren beiden Nachholspielen am kommenden Sonnabend (16.30 Uhr, Stadthalle) gegen den VfL Neukloster sowie am 12. Mai bei der SG Uni Greifswald/Loitz jeweils doppelt punkten, wäre das selbstgesteckte Mindestziel noch erreichbar, der dritte Platz.

„Es war eine verdiente Niederlage. Wir konnten nicht umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten“, meinte DSV-Trainer Torsten Römer. Er hatte im Vorfeld eindringlich vor den Ribnitzer Fernwurfschützinnen Anna Marzahl (132 Saisontore) und Jule Engel (111) gewarnt. Doch eben diese Spielerinnen machten mit weiteren sechs beziehungsweise zehn Treffern den Unterschied aus. Ein weiterer Knackpunkt waren zehn katastrophale Minuten vor der Halbzeitpause, in denen sich die Doberanerinnen selbst um jegliche Siegchance brachten.

Dabei lagen die Gäste beim Stand von 9:8 für Ribnitz (18.) noch aussichtsreich im Rennen. „Bis dorthin hätten wir sogar deutlich führen müssen, doch unsere vielen Konter verpufften. Wir haben zu kompliziert agiert“, analysierte Römer. Es folgte die Schwächephase, in der sich der RHV bis zur Pause auf 17:11 absetzen konnte.

Doberaner SV: Stahnke, Schreiner – Dobbert 2, Berg 3/1, Münickel, Wende 5/3, Schwittlick 2, Zädow 3, Menzel, Ott 2, Krause, Davidek, Busch 5, Frank 3.

Männer, Rückspiel um Platz 3: Doberaner SV II – HV Altentreptow 25:27 (13:15). Den anvisierten Sieg im letzten Saisonspiel hat der DSV II verpasst. Der dritte Platz in der Gesamtabrechnung der Verbandsliga geht aber dennoch an die Münsterstädter, die in der Addition von Hin- und Rückspiel nach dem klaren Erfolg in Altentreptow (32:24) gewonnen haben.

Die Doberaner konnten allerdings nicht an die gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen. „Es war angesichts des klaren Vorsprungs schwierig, die Motivation aufrechtzuerhalten“, stellte Interimscoach Marcel Gutsche fest. Er vertrat den beruflich zunächst verhinderten Trainer Henning Krüger, der die Partie nach seiner verspäteten Ankunft von der Tribüne aus verfolgte. Die fehlenden Prozentpunkte in Sachen Aggressivität und Einstellung hätten sich rächen können, denn „der Gegner war besser als in der Vorwoche“, sagte DSV-Kapitän Hans Wachtel.

Nach dem 7:4 (10.) lief plötzlich nicht mehr viel zusammen beim DSV II. Es mangelte vor allem an Stabilität und Konsequenz in der Defensive. Die Partie kippte zu Gunsten der Gäste. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff hatten sie beim Stand von 13:17 (34.) aus Doberaner Sicht die Hypothek aus dem Hinspiel halbiert. Richtig brenzlig wurde es für die Hausherren aber nicht mehr. Sie hielten dem Druck stand und sorgten in der Schlussphase noch für etwas Ergebniskosmetik.

DSV-Trainer Henning Krüger sagte: „Wir haben Moral bewiesen. Insgesamt bin ich stolz auf das Gesamtergebnis und das Erreichte. Wir werden fortan etwas ruhiger treten und dann gilt es, sich neu aufzustellen.“ Mit Frank Stölken und Tom Kröplin, der sich mit 101 Treffern den Titel des teaminternen Torschützenkönigs sicherte, müssen zwei Abgänge kompensiert werden. Beide Akteure wurden am Sonnabend standesgemäß verabschiedet.

Verbandsliga-Meister wurde unterdessen der TSV Bützow. Nach dem 30:30 im Hinspiel machten die Bützower mit ihrem 32:24-Erfolg in eigener Halle gegen den HSV Grimmen II den Aufstieg in die MV-Liga perfekt.

Doberaner SV II: Polkow, Ludwig – Wosar 3, Sitarek 1, Wachtel 3, Voß, Stölken 2, Busse, Lehmann, Frank 4/3, Schlüter, Meyer 2, Möde 1, Kröplin 8/1.

Statistik

Verbandsliga, Frauen

Ribnitzer HV - Bad Doberaner SV 28:25

HSG Uni Rostock - SV Motor Barth 20:29

Mecklenburger SV - Einheit Teterow 16:18

Schwaaner SV - SV Warnemünde II 23:28

Greifswald/Loitz - Mecklenbruger SV 33:8

BW Neukloster - Einheit Teterow 24:24

Vellahner SV - Eintracht Rostock 13:21

1.

Ribnitzer HV

20

559:450

31:9

2.

Einheit Teterow

21

519:469

31:11

3.

Eintracht Rostock

22

548:504

28:12

4.

SV Motor Barth

22

522:464

27:17

5.

Bad Doberaner SV

20

515:434

26:14

6.

HSG Uni Rostock

21

536:532

24:18

7.

Greifswald/Loitz

19

491:466

21:17

8.

BW Neukloster

21

484:489

20:22

9.

Schwaaner SV

20

446:495

13:27

10.

SV Warnemünde II

21

505:555

13:29

11.

Vellahner SV

21

432:534

10:32

12.

Mecklenburger SV

22

400:565

4:40

Simone Seidel

Mehr zum Thema

Handballerinnen empfangen Doberan / Herren gegen Wismar gefordert

24.04.2018

Teams der SG Grimmen/Loitz sind gefordert / Frauen empfangen Warnemünde / Männer spielen gegen Vorpommern-Greifswald

24.04.2018

RHV bezwingt Doberaner SV und steht vor dem Gewinn der Meisterschaft

24.04.2018

Handball-Mädchen gewinnen Landesausscheid

24.04.2018

Feuer-Großaufgebot in Schmarl / Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

24.04.2018

Grundschule Lichtenhagen stürmte in allen Klassenstufen aufs Podest

24.04.2018
Anzeige