Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Doberaner C-Jugend feiert Bezirkspokalsieg
Mecklenburg Bad Doberan Doberaner C-Jugend feiert Bezirkspokalsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:10 16.04.2018
Torjäger Mohammed Mohammadi von der C-Jugend des Bad Doberaner SV erzielte am Wochenende starke 32 Treffer. Quelle: Foto: Anja Ott

Die beiden C-Jugend-Mannschaften des Bad Doberaner SV waren am Wochenende doppelt im Einsatz. Am Sonnabend standen für sie zunächst wichtige Punktspiele auf dem Plan.

Die erste Garde wahrte dabei in der Meisterrunde der Bezirksliga West mit dem 25:20 (11:11) beim SV Crivitz ihre weiße Weste. Trotzdem war Trainer Alexander Kraeft nicht zufrieden. „Das war eines der schlechteren Spiele. Wir haben über den Kampf den Sieg geholt, aber sonst war es mehr oder minder handballerische Magerkost“, sagte er. Die Vorentscheidung fiel zwischen der 33. und 45. Minute, als sich die Gäste vom 14:14 bis auf 22:16 absetzen konnten. Aus den verbleibenden zwei Partien benötigen die DSV-Youngster noch einen Sieg, um die Meisterschaft klarzumachen.

Die zweite Mannschaft kämpfte derweil in eigener Halle vergebens um Punkte in der Bezirksliga Ost. Gegen den HV Altentreptow unterlagen die Münsterstädter mit 16:22 (6:10). „Im Vergleich zum Hinspiel (8:31/d. Red.) haben die Jungs aber ein tolles Spiel gemacht“, lobte Betreuerin Elisabeth Scheben, die den verhinderten Wardan Tatewosjan an der Seitenlinie vertrat.

Am Sonntag spielten die beiden Doberaner Teams im Rahmen des Turniers um den Pokal des Bezirkshandballverbandes (BHV) Rostock/MV Nord in der Stadthalle gegeneinander. Kurz nach der Halbzeit führte die zweite Vertretung im Prestigeduell mit 12:10. Am Ende setzte sich die „Erste“ standesgemäß mit 20:14 durch. Nach zwei weiteren Siegen gegen den Schwaaner SV (22:11) und Empor Rostock II (19:16) durften die Spieler den Pokal in Empfang nehmen. Für die Reserve reichte es dagegen nach Niederlagen gegen Empor II (15:21) und den Schwaaner SV (12:14) nur zu Rang vier. „Trotzdem hat das Team gegen alle Gegner gute Leistungen gezeigt“, meinte Elisabeth Scheben.

Unzufrieden waren die Doberaner Verantwortlichen mit der spärlichen Zuarbeit des BHV. Die kurzfristig eingegangene Mitteilung hinsichtlich fehlender Schiedsrichter war nur ein Manko, das mit Hilfe von Dominik Blank, Lilli Scheben, Hartmut Frank und dem Schwaaner Wilhelm Hackel ausgemerzt werden konnte. „Die Siegertrophäe und die Urkunden gab es nur über Umwege. Und zur Siegerehrung war kein BHV-Verantwortlicher erschienen“, bemängelte Doberans Handballchef Torsten Römer, der dafür ähnlich wie die vielen Eltern auf der Tribüne wenig Verständnis hatte.

Unterdessen kämpfte die Doberaner E-Jugend in Rostock um den BHV-Pokal. Gegen den Cup-Sieger HC Empor verloren sie zweimal deutlich (6:23, 12:20), gegen den SV Motor Barth gab es klare Siege (24:5, 31:8). „Ich bin stolz darauf, wie sich die Jungs durchgebissen haben. Es war eine gute kämpferische und teils auch spielerische Leistung“, lobte DSV-Trainer Torsten Dobbert, der nach dem letzten Pflichtauftritt zugleich Bilanz zog: „Rang zwei in der Meisterschaft und im Pokal waren aus meiner Sicht das Maximum in dieser Saison.“

C-1-Jugend: Schwabe, Dujat – Scheben 3, Ebert 2, Herbst, Kerwien 8, Mohammadi 32, Frank 10, Engert 9, Hengemühle 1, Henke 15, Kohls 5.

C-2-Jugend: Siewert – Basch 17, Kujas 7, Pulgam, Hentze, Höpfner 6, Lembke, Geigle 11, Arndt 10, Peters 7.

E-Jugend: Schirmer – Ebert 10, Damrau 23, Schütt, Koch 20, Schnabel 17.

Simone Seidel

Mehr zum Thema

Frauen und zweites Männerteam kämpfen um den Handball-Landespokal

06.04.2018

Der 26-Jährige trifft per Siebenmeter zum 30:29 gegen den Ludwigfelder HC

13.04.2018

Rostocker HC bezwingt Fortuna Neubrandenburg im Finale mit 30:23

13.04.2018

Einmal mehr stellten die Starter des Neubukower Schützenvereins ihre gute Form unter Beweis. Diesmal bei den Kreismeisterschaften mit der Olympischen Schnellfeuerpistole auf der heimischen Anlage.

16.04.2018

Erhöhung des Eigenanteils vom Tisch: Gemeinde zahlt weiter 50 Prozent der Betreuungskosten

11.04.2018

Künstler aus vielen Ländern sind vom Publikum begeistert

11.04.2018
Anzeige