Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Doberaner FC schießt zwei schnelle Tore und siegt
Mecklenburg Bad Doberan Doberaner FC schießt zwei schnelle Tore und siegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 02.05.2018
Michael Küter (r.) – hier im Derby gegen den FSV Kühlungsborn – schoss gestern das vielleicht schnellste Tor der Landesliga-Saison. Quelle: Foto: Johannes Weber
Bad Doberan

„Europapokal, Europapokal – Europapokal“, hallte es gestern über den Sportplatz am Busbahnhof in Bad Doberan. Dort feierten Spieler und Trainer des Fußball-Landesligisten Doberaner FC ihren überraschend deutlichen 5:0 (2:0)-Sieg gegen den SC Parchim singend und hüpfend im Mannschaftskreis. Die Münsterstädter dürften in dieser Saison mit dem Abstieg nichts mehr zu tun bekommen. Sie verbesserten sich durch ihren neunten Sieg auf den sechsten Tabellenrang, der in der Bundesliga zur Europapokal- Teilnahme berechtigen würde und deshalb vermutlich zum Siegerlied animierte. DFC-Trainer Ronny Susa wollte die Vermutung nicht bestätigen. Es sei ein Insider, der auf alle Fälle für gute Stimmung sorgte.

Der 38-jährige Coach lobte sein Team: „Das waren eine gute Leistung von uns und ein hochverdienter Sieg. Wir hätten bereits in der ersten Halbzeit mehr Tore schießen können, haben da viele Chancen vergeben.“

Für den ersten Höhepunkt der Partie sorgte Angreifer Michael Küter schon nach handgestoppten 13 Sekunden. Nachdem die Gäste aus Parchim den Ball nach ihrem Anstoß gespielt hatten, fing der 28-Jährige einen Querpass ab und schob anschließend frei vor dem Tor zur frühen Führung ein.

„Der schnelle Treffer hat uns natürlich in die Karten gespielt“, meinte Ronny Susa. Sein Team blieb in der Folge aggressiv, störte den Gegner oft schon im Spielaufbau. „Das war gutes Pressing der Jungs, sie haben gut gegen den Ball gearbeitet“, analysierte der Experte.

Beinahe folgerichtig gewannen die Doberaner immer wieder den Ball und schalteten danach schnell auf Angriff um. In der Spitze waren Torjäger André Grenz und Talent Lukas Prange stets gefährlich, nutzten allerdings wenige der vielen Chancen. Immerhin traf Grenz nach Querpass von Prange zum 2:0-Halbzeitstand, der nur kurz vor der Pause in Gefahr geriet. Doch die Parchimer vergaben ihre besten beiden Tormöglichkeiten, trafen einmal nur den Pfosten.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich gut wie die erste. Diesmal traf André Grenz schon nach drei Minuten zum vorentscheidenden 3:0. Es war bereits das 16. Saisontor des 28-Jährigen, der die weiteren DFC-Treffer zum 4:0 und 5:0 toll vorlegte.

Auf den Lübzer SV, der als 15. mit 19 Punkten den ersten Abstiegsrang belegt, haben die Doberaner nun 13 Zähler Vorsprung. In den kommenden Wochen wollen sich die Münsterstädter im oberen Tabellendrittel behaupten.

Dagegen hat Lokalrivale FSV Kühlungsborn höhere Ziele. Die Elf von Trainer Jens Hillringhaus will ganz oben mitspielen. Nach den Niederlagen in Polz und bei der SG Ludwigslust/Grabow (jeweils 2:3) haben die Kühlungsborner gestern Abend wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten den früheren Europapokalteilnehmer SG Dynamo Schwerin auf dem heimischen Kunstrasenplatz mit 2:1 (0:1). Mit dem 16. Sieg und nun 49 Punkten verkürzte der FSV den Rückstand auf den FC Schönberg (2.) auf neun Zähler – bei zwei Spielen weniger. Spitzenreiter Bölkower SV (63) wird nach OZ-Informationen auf den Verbandsliga-Aufstieg verzichten.

Mehr zur Fußball-Landesliga unter: www.oz-sportbuzzer.de

Statistik

Doberaner FC: Scheibner – Garske, Capito, Heilemann, Kozlowski – Zettl (77. Joppeck), Wiencke, Baor, Grenz (80. Beyer) – Prange, Küter (46. Krempin).

Tore: 1:0 Küter (1.), 2:0, 3:0 Grenz (15., 48.), 4:0 Zettl (68.), 5:0 Krempin (69.). Schiedsrichter: Tobias Blank (Schwerin). Zuschauer: 68.

FSV Kühlungsborn: Reimer – Wilke, Kelling, Sibrins, Bartsch (46. Uchytil) – Raphael Santana, Schmitt, Puschkaruk, Zirnsack – Fogel, Franke.

Tore: 0:1 Grube (23.), 1:1 Raphael Santana (47.), 2:1 Fogel (76.). Rot: Vasil Radoslavov (62./Notbremse). Schiedsrichter: Steffen Ludwig (Ziesendorf). Zuschauer: 200.

Tommy Bastian

Mehr zum Thema

Für Niko Kovac ist ein ganz besonderes Spiel. Er trifft in der  Gegenwart auf seine eigene Zukunft. Während Frankfurt noch um Europa kämpft, richtet sich der Münchner Blick schon auf Real Madrid.

02.05.2018

Der Offensivspieler trifft per Volleyschuss aus rund 22 Metern Torentfernung zum 1:0-Erfolg beim PSV Wismar / FSV Kühlungsborn verliert überraschend

02.05.2018

Am „Tag der Arbeit“ wollen die Bayern über sich hinauswachsen. Vor allem die Offensive muss in Madrid liefern. Rummenigge nennt die Diskussionen um Torjäger Lewandowski „lächerlich“. Auch Robben fehlt. Heynckes gibt ein Versprechen ab. Eine Doppelspitze plant er nicht.

02.05.2018

Das Forstamt Bad Doberan bittet die Nienhäger um ihre Unterstützung bei Baumpflegearbeiten im Nienhäger Holz.

02.05.2018

Jugend zur See ist nun 25 Jahre alt / Auf der Suche nach jüngeren Mitgliedern

02.05.2018

Neubukowerin Monika Bohnhoff zeigt Arbeiten in Aquarell und Acryl sowie Drucke

02.05.2018