Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Doberans Reserve setzt sich in der Spitzengruppe fest
Mecklenburg Bad Doberan Doberans Reserve setzt sich in der Spitzengruppe fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 16.10.2017
DSV-Spieler Jonas Möde (am Ball) verdiente sich für seine Leistung in Angriff und Abwehr ein Extralob seines Trainers. Quelle: Foto: Anja Ott
Bad Doberan

Mit einem 31:19 (16:11)-Heimsieg gegen den Plauer SV hat sich die zweite Mannschaft des Bad Doberaner SV in der Spitzengruppe der Handball-Verbandsliga West festgesetzt. Nach dem höchsten Saisonerfolg hatte DSV-Trainer Henning Krüger im Grunde nichts zu beanstanden: „Das war eine tolle Leistung, ich bin wirklich sehr zufrieden. Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Mit nunmehr 8:2 Punkten rückten die Münsterstädter in der Tabelle auf den zweiten Rang vor.

Den Grundstein für den Erfolg im vierten Heimspiel in Folge legten die Hausherren abermals in der Defensive. Hier zeigte vor allem Jonas Möde auf der Halbposition eine bemerkenswerte Leistung. „Das war wirklich klasse“, lobte Krüger den 27-Jährigen, der darüber hinaus auch im Angriff eine tragende Rolle einnahm und fünf Tore erzielte. „Er ist als Kreisläufer angekommen, nachdem er seit Saisonbeginn aufgrund der Personalsituation vermehrt auf dieser für ihn neuen Position zum Einsatz kommt“, erklärte Krüger, der dank dieser Entwicklung der arrivierten Stammkraft Stefan Sitarek vermehrt Ruhepausen gönnen kann.

„Auch der zweite Anzug passt mittlerweile“, freute sich Doberans Coach darüber, dass die Arbeit in den zurückliegenden Partien immer mehr Früchte trug. So könnte auch der kurzfristige verletzungsbedingte Ausfall von Rückraumspieler Michael Ludwig kompensiert werden.

Nach einem gelungenen Start (6:2/8. Minute) hatte die DSV-Reserve allerdings eine kurze Schwächephase. Auch bedingt durch die mangelhafte Chancenverwertung der Gastgeber konnte Plau zum 8:8 (18.) ausgleichen. Zur Pause waren die Verhältnisse aber wieder zurechtgerückt. Und auch nach dem Wiederanpfiff bestimmten die Münsterstädter, angeführt von Frank Furche (9 Tore), die Partie. „Es war ein verdienter und ungefährdeter Sieg“, bilanzierte Henning Krüger. Der Erfolg im Spitzenspiel – Plau kam als Vierter nach Bad Doberan – nahm nach dem 22:18 (47.) durch einen 9:1-Lauf bis zum Abpfiff sogar noch eine stattliche Höhe an.

Ihre gute Form kann Doberans Verbandsliga-Sieben am kommenden Sonnabend (16.30 Uhr, Stadthalle) in der Zweitrunden-Begegnung des Landespokals gegen den MV-Ligisten Güstrower HV unter Beweis stellen.

Doberaner SV II: Hartlieb, Polkow – Sitarek 1, Störp, Wachtel 1, Schlüter 1, Sachs 4, Busse 3, Voß 2, Furche 9/2, Möde 5, Kröplin 5/1.

Simone Seidel

Mehr zum Thema

Oberliga Ostsee-Spree: Handballerinnen des Rostocker HC empfangen morgen die TSG Wismar zum Mecklenburg-Derby

13.10.2017

Handballer aus Grimmen wieder gefordert / Frauen peilen ersten Erfolg an

13.10.2017

Handballer des Bad Doberaner SV wollen sich morgen mit Heimsiegen in der Verbandsliga oben festsetzen

13.10.2017
Bad Doberan Serie Teil 5: Die Regionale Schule am Kamp in Bad Doberan - In der Freizeit für jeden was dabei

Berufsorientierung findet von der 5. bis 10. Klasse statt / Schüler loben Angebote und Ausstattung

07.02.2018
Bad Doberan Schulnavigator Teil 4: Regionale Schule mit Grundschule „Buchenberg“ Bad Doberan - Schüler da abholen, wo sie sind

In dieser Einrichtung ist jeder zweite Sechstklässler fit für das Gymnasium

02.02.2018
Bad Doberan Serie Teil 3: Die Regionalschule „Heinrich Schliemann“ Neubukow - Kinder muntern Senioren auf

Schüler der AG „Ich kann helfen, du auch“ besuchen regelmäßig die DRK-Tagespflege

07.02.2018
Anzeige