Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Dreimal gab es das begehrte „Vorzüglich“
Mecklenburg Bad Doberan Dreimal gab es das begehrte „Vorzüglich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 24.03.2014

Doch ein Kaninchen musste man sein. Die Kreisschau der Rassekaninchenzüchter des Landkreises Bad Doberan wurde gestern Abend nach zwei erfolgreichen Ausstellungstagen beendet. Zu sehen waren Rassen vom Weißen Deutschen Riesen bis hin zum Roten Neuseeländer.

39 Züchter aus Vereinen aus Bad Doberan, Neubukow, Kröpelin, Satow und Schwaan stellten ihre Tiere im Vereinsheim der Gastgeber in Satow vor. Den vier Preisrichtern aus Kiel und Lübeck wurden 208 Tiere in 29 Rassen zur Bewertung präsentiert. Dreimal gab es gar das sehr begehrte „V“. Es steht für vorzüglich und kennzeichnet den Zustand von Spitzentieren aus der Zucht von Uwe Böge aus Bad Doberan, Dirk Herrmann aus Güstrow und Klaus Schulz aus Bernitt. Klaus Schulz wurde mit seiner Klein-Silber-Gelb-Rasse Kreismeister der Abschlussschau des Zuchtjahres 2001. 100 Punkte konnten pro Tier maximal erreicht werden, für ein Prachtexemplar aus der Zucht des Mannes aus Bernitt gab es 97 Zähler. „Er ist ein sehr sorgsamer Züchter“, sagt Zuchtwart Jochen Schütt aus Satow über seinen Vereinsfreund. „Es sind die Liebe zum Tier, die Neigung für eine bestimmte Rasse und die passende Zuchtwahl. Man muss sich vorab gründlich über die Stammbäume der Zuchttiere informieren“, so ein Erfolgsgeheimnis des Meisters. 350 Besucher sahen die Leistungsschau.



D. WEIDLICH

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige