Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Dringend Schöffen im Landkreis gesucht
Mecklenburg Bad Doberan Dringend Schöffen im Landkreis gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.03.2013
Güstrow

Zu wählen seien letztlich 80 Schöffen, die in der Amtszeit von 2014 bis 2018 als ehrenamtliche Richter bei Gerichtsverhandlungen tätig sind.

Finden sich nicht genügend freiwillige Bewerber, können die Gemeinden jeden Bürger zwischen 25 und 70 Jahren auf die Vorschlagsliste setzen — selbst wenn er oder sie nicht damit einverstanden sein sollte. Die Berufung zum Schöffenamt könne nur mit triftiger Begründung abgelehnt werden. Bis Ende April ist den Angaben zufolge noch Zeit, sich zu bewerben.

Gesucht werden Bewerber, die ihren Wohnsitz in einem der Amtsgerichtsbezirke haben, dort leben und am 1. Januar 2014 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden. Sie müssen außerdem die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Von der Wahl ausgeschlossen ist, wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt ist oder gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat läuft. Auch hauptamtlich in der oder für die Justiz arbeitende Menschen, beispielsweise Richter, Polizeibeamte oder Bewährungshelfer sowie Religionsdiener, können keine Schöffen werden.

Neben den formalen Kriterien sollen die Bewerber aber vor allem bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die für das Schöffenamt notwendig sind. Dazu zählen zum Beispiel Unparteilichkeit und Selbständigkeit sowie wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes eine gewisse körperliche Fitness.

• Internet:

www.schoeffenwahl.de

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige