Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Fundbüros hüten vor allem Schlüssel
Mecklenburg Bad Doberan Fundbüros hüten vor allem Schlüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.01.2018
Marlen Holtzhaußen arbeitet im Rathaus der Stadt Kröpelin. In einer Kiste zeigt sie einige der Fundsachen, die auf ihre Besitzer warten. Abgegeben werden vor allem Schlüssel. Quelle: Fotos: Sabine Hügelland, Thomas Hoppe
Kröpelin/Neubukow

Das darf nicht sein – mein Schlüssel ist weg! Wer so einen Schreck erlebt, der sollte daran denken, dass es Fundbüros gibt. Meist ist es so, dass sie von Sachbearbeitern der Ordnungsämter geführt werden. So auch im Kröpeliner Rathaus. Dort ist Sabine Bachmann für das Fundbüro zuständig: „In den vergangenen Jahren wurde nur wenig abgegeben“, sagt sie. „Hauptsächlich sind es Schlüsselbunde. Dennoch kommen selten Nachfragen, dabei haben wir auch Handys hier.“ Allerdings würden allgemein keine Wertsachen wie Schmuck oder gefüllte Geldbeutel im Fundbüro landen. „Ein Portemonnaie wurde einmal abgegeben, aber es befand sich kein Geld darin. So konnten wir aber wenigstens durch die Papiere darin den Besitzer ausfindig machen.“

In Kröpelin, Neubukow und im Amt Neubukow-Salzhaff werden aber auch Tiere abgegeben

Sabine Bachmann verweist darauf, dass es Gesetze gibt, nach denen Fundsachen abgegeben werden müssen. So heißt es unter anderem im Paragraf 965 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB): „Wer eine verlorene Sache findet und an sich nimmt, hat dem Verlierer oder Eigentümer oder einem sonstigen Empfangsberechtigten unverzüglich Anzeige zu machen.“ Das heißt, wenn bekannt ist, wem die Sache gehört, muss sie dem Besitzer zurückgegeben oder einer Behörde übergeben werden. Ein Finderlohn kann verlangt werden. Die Höhe ist jedoch im BGB festgelegt. Wenn es keinen Wert gibt, so setzt der Empfangsberechtigte ihn fest.

Letzte Fahrrad 2014 abgegeben

„2014 kam das letzte Fahrrad hierher. Früher waren es wesentlich mehr, sodass wir sie sogar versteigert haben. Darunter auch schrottreife Räder, die schon viele Jahre bei uns lagerten.“ An die 16 sollen es gewesen sein, die alle weggingen. „Die Räder haben heutzutage ja oft eine Signatur von der Polizei, so werden sie schnell gefunden.“ Oder eben gar nicht erst abgeben. „Und ein Turnbeutel, der an einer Bushaltestelle vergessen wurde, fand schnell seinen Besitzer wieder.“ Allerdings passierte es zwei- bis dreimal im Jahr, dass Tiere abgegeben werden: Sie gehen vorerst an den Bauhof, sagt Sabine Bachmann. „Finden wir den Halter nicht, dann kommen sie zur Tierhilfe Norddeutschland in Klein Sien. „Leider häuft sich das jedoch im Mai, wenn die Kätzchen geboren werden.“ Sabine Bachmann selbst verlor einmal ein volles Portemonnaie zur Zeit der DDR. „Ich hatte es in einer Verkaufsstelle liegengelassen“, erinnert sie sich. Zum Glück fand es ein ehrlicher Mensch, der es ihr wieder brachte.

In Neubukow arbeitet sich gerade Birgit Jorns als neue Sachbearbeiterin für das Ordnungsamt ein. „Auch bei uns werden weniger Fundsachen abgegeben als früher", sagt Bürgermeister Roland Dethloff. „Im Laufe des vergangenen Jahres waren es hauptsächlich Schlüssel, ein Handy, ein paar Fahrräder. 2015 wurde eine Kamera abgegeben. Niemand fragte danach“, wundert sich Dethloff.

Im Amt Neubukow-Salzhaff kümmert sich die Sachgebietsleiterin Ilona Zippert zusätzlich um das Fundbüro. „Viele Schlüsselbunde schmoren hier vor sich hin. Und wir haben zwei Festplattenspeicher. Das ist doch merkwürdig“, wundert auch sie sich, dass niemand nachfragt. Es kommt allgemein weniger. Fundtiere sind da schon eher das Thema. In den allermeisten Fällen sind sie jedoch weggelaufen. „Zwölf Tage war mal ein Tier weg. Wir freuen uns mit, wenn es ein Happy End gibt und wir Rückantwort erhalten.“ Ansonsten gehen auch von hier die Tiere nach Klein Sien. „Das Meiste, was kommt, sind Verlustanzeigen, einmal auch für ein Hörgerät.“

Kontaktdaten der Ämter

Rathaus Kröpelin, Am Markt 1,

☎ 0 38 292 / 8 51 11,

Di 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr,

Mi 9 bis 12 Uhr,

Do 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr

Amt Neubukow/Salzhaff, Panzower Landweg 1, ☎ 0 38 294 / 7 02 10,

Di 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr,

Do 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr

Rathaus Neubukow, Am Markt 1,

☎ 0 38 294 / 7 82 31, Di 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr,

Do 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr

Sabine Hügelland

Die Interessengemeinschaft „Jung bleiben im Ostseebad“ lädt am 25. Januar zu einer Informations-Veranstaltung nach Nienhagen ins Freizeitzentrum ein.

20.01.2018

Fremdenverkehrsverein setzt sich für GoFu-Park ein und will enger mit Nachbarn kooperieren

20.01.2018

Umweltamt schlägt Verlegung ins Landesinnere vor / Gemeinde sieht Landesregierung in der Pflicht

20.01.2018
Anzeige