Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Gemeinde beschließt neues Wohngebiet
Mecklenburg Bad Doberan Gemeinde beschließt neues Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 06.05.2016
Satow wächst: Im neuen Wohngebiet „Wiesenblick“ an der Kröpeliner Straße entstehen 21 Wohnhäuser. Jetzt soll ein weiteres im Ortsteil Groß Bölkow hinzukommen. Quelle: Renate Peter
Anzeige
Satow

Täglich erreichen das Satower Bauamt Anfragen zu freie Bauplätzen. Die Gemeindevertreter haben jetzt den Weg für ein neues Wohngebiet im Ortsteil Groß Bölkow frei gemacht und die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschlossen. Die Argon Hausbau GmbH aus Rostock möchte hier ein Wohngebiet mit 13 Eigenheimen erschließen. Im Frühjahr 2017 sollen die Bauarbeiten beginnen. Es gibt bereits Voranfragen.

Von Anja Levien/ Katarina Sass

Mehr zum Thema

Die Sonne scheint kostenlos. Und ihre Energie ist unermesslich. Ein wenig davon lässt sich für das Heizen der Räume und des Warmwassers im Haus nutzen. Daher sind Solaranlagen auf dem Dach oder an der Fassade ein Weg zur Nutzung erneuerbarer Energien für das Haus.

02.06.2016

Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.

04.07.2016

Wie klassische Gartenhäuser wirken sie nicht mehr: Aus den üblichen Unterständen für Werkzeug und Räder sind stylishe Designobjekte geworden. Wer sein Rad liebt, schließt es heute in speziellen Garagen vor dem Haus ein. Und die Mülltonne wandert unters Blumenbeet.

02.06.2016

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

04.06.2018

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige