Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Gemeinden sauer über Kosten für Winterdienst
Mecklenburg Bad Doberan Gemeinden sauer über Kosten für Winterdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.08.2013
Bargeshagen

„Die Kreisumlage wird immer mehr erhöht, dennoch werden die Leistungen des Landkreises immer geringer“, sagt Bargeshagens Bürgermeister Hans-Peter Stuhr und schüttelt mit dem Kopf. Stein des Anstoßes: „Uns liegt eine Rechnung vor, nach der wir gut 5300 Euro für den Winterdienst berappen müssen — ein ziemlich großer Batzen.“

Aufgrund des lang anhaltenden Winters seien der Gemeinde bereits am Jahresanfang Kosten in Höhe von knapp 7400 Euro entstanden. Für die kommenden Wintermonate November/Dezember müssten ebenfalls finanzielle Mittel bereitgestellt werden. „Hierfür sind im Haushalt 4000 Euro eingeplant“, erklärt Stuhr.

Da der gesamte Haushaltsansatz für diesen Posten lediglich 10 000 Euro betrage, sei summa summarum nach der Rechnung des Landkreises eine überplanmäßige Ausgabe von gut 6700 Euro notwendig.

Auch in der Gemeinde Bartenshagen-Parkentin stieß der Landkreis-Bescheid auf Verwunderung. „Wir sollen gut 13 000 Euro zahlen“, sagt Bürgermeisterin Gabriele Kalweit. „Diese Summe ist doch eine Frechheit.“ Auf die Kommune komme beim Winterdienst alles in allem eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe von knapp 17 000 Euro zu, so Kalweit.

Das Amt Bad Doberan-Land jedenfalls ist erst einmal in Widerspruch gegangen — und fordert vom Landkreis eine genaue Aufschlüsselung der einzelnen Kostenpunkte.

len

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige