Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Gesundheitstourismus als Chance
Mecklenburg Bad Doberan Gesundheitstourismus als Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.04.2013
Heiligendamm

Der Gesundheitstourismus gilt als die große Chance für die Urlaubsbranche im Land. Wie Mecklenburg-Vorpommern von dem Trend langfristig profitieren kann, wollen Hotelchefs, Vertreter der Landesregierung und der Tourismusverbände in der kommenden Woche in Heiligendamm beraten. Am 18. und 19. April wird das Grand Hotel Gastgeber des 19. Bädertages in MV sein.

Nach Angaben von Hotel-Sprecherin Dorit Wehmeyer haben sich mehr als 70 Fachleute zu der Tagung angemeldet. Auch Bürgermeister und Klinik-Chefs sind mit dabei. „Das Bedürfnis nach Gesundheitsangeboten im Urlaub wird steigen“, sagt Andreas Kuhn, Präsident des Bäderverbandes mit Hauptsitz in Graal-Müritz. Und dabei gehe es nicht allein um die steigende Zahl von Senioren in der Gesellschaft: Auch Präventionsangebot für Kinder seien mehr und mehr gefragt.

Das Nordosten müsse in diesen Bereichen eine Vorreiterrolle einnahmen: „Wir müssen agieren anstatt wie so oft nur zu reagieren“, so Kuhn. Vor allem im so genannten Selbstzahler-Segment seien noch gute Geschäfte zu machen. Gemeint sind damit Patienten, die ihre Behandlungen nicht von der Krankenkasse, sondern aus eigene Tasche bezahlen.

Auf dem Bädertag soll unter anderem erörtert werden, wie sich Hotels und Kurkliniken keine Konkurrenz machen müssen. Auch neue Idee, wie die Wälder für die Gesundheit genutzt werden können, wird es gehen. Heiligendamm wird als Tagungsort ausgewählt, weil das erste Seebad in diesem Jahr 220. Geburtstag feiert.

am

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige