Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Hier fühlen sich Kegelrobben und Seeadler pudelwohl
Mecklenburg Bad Doberan Hier fühlen sich Kegelrobben und Seeadler pudelwohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 11.01.2018
Bei strahlender Sonne hat es sich diese Robbe auf einem Stein vor der Vogelschutzinsel Langenwerder, die der Insel Poel vorgelagert ist, gut gehen lassen. Jörg Sültmann, der in Boiensdorf lebt, ist das Foto gelungen. Quelle: Jörg Sültmann
Anzeige
Poel/Boltenhagen/Rerik

Entspannt genießt eine Kegelrobbe die kostbaren Sonnenstrahlen auf einem Stein vor der Vogelschutzinsel Langenwerder – ein Anblick, der zum Nachmachen verleitet. Zwar werden die Tiere entlang der Küste Nordwestmecklenburgs im Winter seltener gesichtet, dennoch ist dies nicht ungewöhnlich. „Die Kegelrobben halten sich bei uns das ganze Jahr über auf“, bestätigt der Wismarbucht-Ranger Jürgen Weigel.

Von Boltenhagen bis Rerik haben sich die Bestände von Robben und Greifvögeln in den vergangenen Jahren gut entwickelt. An einer Stelle in der Region halten sich die Meeressäuger besonders gern auf.

Sichtungen von Kegelrobben und Seehunden bei seinen Kontrollfahrten von Boltenhagen bis Rerik meldet er an das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (Lung) in Güstrow. Denn in der Region um Greifswald und Rügen hatten Forscher im vergangenen Jahr ein extremes Robbensterben beobachtet (die OZ berichtete). Im Gebiet der Wismarbucht gab es allerdings keine Todfunde. Nur zwei tote Schweinswale seien gefunden worden, einer davon bei Hohen Wieschendorf.

22 Robben auf einem Fleck

„Hier ist der Bestand an Robben konstant geblieben“, sagt er. 22 Tiere auf einem Fleck war die höchste Konzentration an Robben, die er 2017 dokumentiert hat. 2016 sah Weigel einmal 16 Tiere an einem Ort. Besonders häufig sind die Robben auf der Sandbank Lieps nordwestlich von Wismar und fünf Kilometer westlich der Insel Poel zu sehen. Dort ist es dem Bucht-Ranger vor allem wichtig, dass Wassersportler genügend Abstand halten, um die Tiere nicht zu stören.

„Bei uns lebt nicht die Masse an Tieren, aber wir wissen, dass sie sich hier ganzjährig aufhalten“, erklärt Weigel. Höchstens die Fischer seien darüber nicht erfreut.

Population der Seeadler wächst

Fisch steht auch bei einem anderen Tier, das immer häufiger in der Region gesichtet wird, ganz oben auf dem Speiseplan: dem Seeadler. 99 Brutpaare haben der Regionalkoordinator für Seeadler Peter Hauff und Landeskoordinator Mario Müller für Westmecklenburg zusammengetragen. Tendenz: steigend.

Im Jahr 2016 waren es noch 92 und im Jahr davor 87 Paare. „Diese Entwicklung ist positiv und freut mich natürlich“, sagt der Landeskoordinator für Seeadler Mario Müller, der in der Projektgruppe Großvogelschutz ebenfalls am Lung aktiv ist.

Vor allem das gute Nahrungsangebot und günstige Brutmöglichkeiten in Wäldern fördern das Wachstum der Seeadler-Population. „Im Winter sind die Vögel vor allem in der Nähe von flachen und Boddengewässern zu sehen“, erklärt Mario Müller. Dort nämlich jagen sie kleinere Wasservögel.

Tod durch Blei-haltige Munition

Der Seeadler ist zudem auch ein Aasfresser und freut sich über die Innereien, die Jäger vom frisch geschossenen Wild im Wald zurücklassen. „Das Problem dabei ist allerdings, dass hierzulande noch mit Blei-haltiger Munition geschossen werden darf – und die ist gefährlich für die Seeadler“, betont Müller. Denn die Vögel haben eine starke Magensäure, die das Blei, das sich in den Wild-Innereien befinden kann, zersetzt. Die Folge: Die Vögel sterben einen qualvollen Tod. „Das Blei wirkt bei ihnen wie ein Nervengift und ist die häufigste Todesursache bei Seeadlern im Land.“ Dazu hat Mario Müller auch schon einen Brief an das Umweltministerium aufgesetzt.

Dennoch fühlen sich die Greifvögel auch in Westmecklenburg wohl und brütet in zwischen sogar auf einzelnen Bäumen oder Sträuchern, die nicht so sehr geschützt sind wie die Horste in den Wäldern.

Michaela Krohn

Mehr zum Thema

Wissenschaftliche Versuche an Affen, Hunden, Katzen oder Mäusen müssen genehmigt werden - und es darf keine Alternative dazu geben. Dennoch ist die Zahl der Tierversuche bundesweit wieder gestiegen. Kritiker halten viele Experimente für unnötig.

07.01.2018

Großer Krisen-Gipfel mit allen Beteiligten am Freitag in Greifswald. Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) ruft alle Greifswalder zur Mitarbeit auf.

08.01.2018

Der Naturerlebnispark Gristow nördlich von Greifswald startet mit Zukunftsängsten ins neue Jahr. Der Förderverein musste Insolvenz anmelden, die Ausgaben überstiegen zuletzt die Einnahmen.

09.01.2018

Ortsbeirat: Landschaftsschutzgebiet darf nicht angetastet werden

11.01.2018

Der bereits poetisch verfilmte Publikumserfolg „Novecento – Die Legende der Ozeanpianisten“ des italienischen Bestseller-Autors Alessandro Baricco erzählt die Geschichte ...

11.01.2018

Bunt und international wird es im Juni / Hansetadt erwartet Gäste aus 16 Nationen

11.01.2018
Anzeige