Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan In der Freizeit für jeden was dabei
Mecklenburg Bad Doberan In der Freizeit für jeden was dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:54 07.02.2018
Die Instrumentalgruppe bei Tobias Bracht ist beliebt bei den Kindern in der Ganztagsschule. Sie haben zuerst Trommeln und Keyboard gelernt und probieren sich nun an der Gitarre. „Einige können schön Gitarre spielen, das macht es einfacher“, sagt der Pädagoge. Quelle: Katarina Sass
Anzeige
Bad Doberan

Im Herzen der Münsterstadt steht die Regionale Schule am Kamp. 336 Schüler werden von 27 Pädagogen unterrichtet. Die Schülerzahlen nehmen seit Jahren zu, beobachtet Schulleiter Andreas Gesicki.

Florian Wolf und Justin Metelmann aus der 9. Klasse können sich noch gut daran erinnern, als in ihnen der Berufswunsch geweckt wurde. Im Rahmen der Werkstatttage 2016 – eine Berufsorientierungsmaßnahme an der Schule – gab ihnen ein Experte Einblicke in die Filmbranche. Sie lernten bei ihm, wie Filme gedreht werden und erstellten ein Drehbuch. „Wir haben uns dann privat weitergebildet und unsere Fähigkeiten verbessert“, erzählt Florian. Mittlerweile sind sie so gut, dass sie im kommenden Schuljahr einen eigenen Kurs als Ganztagsangebot anbieten können. „Sie haben das so professionalisiert, dass wir ihnen die Möglichkeit dazu geben können“, sagt Schulleiter Andreas Gesicki. Auch beruflich soll es in diese Richtung geben – wenn es denn möglich ist.

Das Ganztagsangebot ist an der Schule sehr vielfältig. Aktuell listet Gesicki 26 Kurse auf – vom Badminton, künstlerischem Gestalten und Origami, hin zu Plattdeutsch, Crosslauf und einem Mathe-Förderkurs für gute Schüler.

Moderne Technik

Großen Wert legt der Direktor auf die langfristige Berufsorientierung, die sich das Schulkollegium als Ziel gesetzt hat und die sich wie ein roter Faden durch alle Klassenstufen zieht. Dabei arbeitet die Schule mit dem Bützower Berufsbildungsverein und einer Berufsberaterin der Agentur für Arbeit zusammen. Angefangen in der 5. Klasse, in der es um die Berufe der Eltern geht und damit um die spielerische Annäherung an die Arbeitswelt wird nach und nach darauf aufgebaut. In den siebten Klassen wird eine Potenzialanalyse gemacht, in der 8. Klasse dann ein Betriebscasting, bei dem Schüler Firmen erkunden. Es gibt Werkstatttage, Praktika und in der 9. Klasse den Praxislerntag sowie Bewerbertrainingstage. Da schreiben die Schüler dann unter Anleitung von Fachleuten Bewerbungen und üben das Bewerbungsgespräch. Seine Stellvertreterin Brigitte Peters sagt: „Das kommt bei den Schülern sehr gut an, weil sie dann nicht nur von Lehrern beurteilt werden.“

Einzigartig in der Region Bad Doberan ist die Möglichkeit, in Klassen für „produktives Lernen“ unterrichtet zu werden. „Gedacht ist es für Schüler, die eher praktisch veranlagt sind. Sie haben eine verkürzte Stundentafel, arbeiten drei Tage in einem Betrieb und haben trotzdem die gleichen Abschlussmöglichkeiten“, erklärt Gesicki. Das findet auch Vanessa-Jane Lewenhagen toll an ihrer Schule.

Madeleine Ehlebracht und Justine Celine Pietzmann aus der 5. und 6. Klassen wissen zwar noch nicht, was sie später einmal beruflich machen wollen. Im Moment spielen andere Dinge für sie eine Rolle:

„Ich finde die Schule schön, sie sieht von außen gut aus und der Schulhof ist groß“, sagt Chasal (14) und findet auch die Lehrer nett, weil sie viel erklärten und manchmal auch Spiele machten. Die Mädchen loben auch die vielen Projekte, wie das Frühlings- beziehungsweise Sommerfest, das Eisfest, die Fahrt ins Musical, die Basare oder dass die Schüler vor den Weihnachtsferien eine Nacht in der Schule übernachten können. Justin und Florian begeistert vor allem die Technik. „Wir sind ganz modern ausgestattet mit Computern, Whiteboards für Lehrfilme in elf Räumen und Internet“, sagt Florian.

Die moderne Ausstattung, zu der auch zwei Laptop-Stationen, eine Lehrküche unter anderem mit acht Herden sowie zwei Werkräume gehören, sei auf die gute Zusammenarbeit der Schulleitung und der Stadtverwaltung zurückzuführen, betont Gesicki. Neben der modernen Technik gefällt Justin aber auch das Schulklima: „Das ist echt gut hier.“ Er und Florian sind ausgebildete Streitschlichter.

Katarina Sass

Bad Doberan Schulnavigator Teil 4: Regionale Schule mit Grundschule „Buchenberg“ Bad Doberan - Schüler da abholen, wo sie sind

In dieser Einrichtung ist jeder zweite Sechstklässler fit für das Gymnasium

02.02.2018
Bad Doberan Serie Teil 3: Die Regionalschule „Heinrich Schliemann“ Neubukow - Kinder muntern Senioren auf

Schüler der AG „Ich kann helfen, du auch“ besuchen regelmäßig die DRK-Tagespflege

07.02.2018

Die Conventer Schule in Rethwisch ist Pate eines Kindes aus Guinea. Das soziale Engagement ist seit Jahren groß.

06.02.2018
Anzeige