Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Internet-Auftritt mit neuem Design und noch mehr Inhalt
Mecklenburg Bad Doberan Internet-Auftritt mit neuem Design und noch mehr Inhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 29.08.2018
Rathaus-Mitarbeiter Philipp Reimer stellt die neue Internet-Präsentation vor. Er hat daran federführend mitgearbeitet. Quelle: Lutz Werner
Kühlungsborn

www.stadt-kuehlungsborn.de: Modern, übersichtlich, optisch attraktiv und vor allem jetzt endlich in der Darstellung optimiert für alle Endgeräte – vom Desktop-Computer bis hin zum Smartphone: So kommt der neue Internet-Auftritt der Stadt Ostseebad Kühlungsborn (Landkreis Rostock) seit dem 1. August daher. „Wir sind mit der neuen Website Anfang des Monats an den Start gegangen, an einigen Fein-Justierungen arbeiten wir allerdings noch. Auch, weil man oft den Verbesserungsbedarf erst sieht, wenn so eine Website in Betrieb ist“, sagt Rathaus-Mitarbeiter Philipp Reimer. Er ist seitens der Kühlungsborner Stadtverwaltung federführend bei der Erarbeitung der Konzeption für den neuen Internet-Auftritt der Stadt. Umgesetzt wurde das Projekt vom Kühlungsborner Webentwickler Tino Kupke, der dabei eng mit der Webdesignerin Julia Engel zusammenarbeitete.

Smartphone wird für Internet-Nutzer immer wichtiger

„Aus technischer Sicht ist die automatische Anpassung der Darstellung der Seite an das Format und die Größe der Bildschirme der jeweiligen Endgeräte das Wichtigste. Das war überfällig, weil es schon lange Standard ist“, sagt Tino Kupke. „Responsive Design“, so heißt das in der Fachsprache der Webdesigner und Webentwickler und „optimiert wird die Darstellung dabei vor allem für das Smartphone, das für die Menschen immer mehr der wichtigste Zugang zum Internet wird“, so der Fachmann.

Gut platziert bei Google

Auch die Suchmaschinen-Optimierung für Google funktioniert gut. Nach der Sucheingabe „Kühlungsborn“ steht die Seite der Stadt mit ihren ausschließlich nichttouristischen Inhalten zu Stadtpolitik und Verwaltung jetzt ganz weit oben – immerhin an fünfter Stelle nach drei touristischen Seiten und dem Eintrag in Wikipedia.

Schäden können unkompliziert gemeldet werden

Für die Inhalte ist, „nach ausgiebigen vorherigen Absprache mit den Ämtern im Rathaus“, Philipp Reimer zuständig. Auch für die Auswahl der großen Service-Kacheln mit dem Wichtigsten. Neu ist dabei die Rubrik „Schadensmeldungen“. „Diese Anregung kam von unserem Kämmerer Dirk Lahser“, so Reimer. „Wir wollen damit Bürgern, die Schäden im Stadtgebiet sehen – beispielsweise an Bänken, Grünanlagen, was auch immer – und das Rathaus darüber informieren wollen, die Meldung erleichtern“, erklärt Reimer. In einem Katalog möglicher Schäden könne ein Kästchen angekreuzt werden, dazu ein kurzes E-Mail-Feld ausfüllen und gegebenenfalls noch ein Foto vom Smartphone hochladen – das sei alles. Wichtige Service-Kacheln seien natürlich Heiraten – „der Heiratstourismus boomt immer mehr“ –, der Stadtplan und Kontakt. Weiter unten – die Fotos dazu könnten noch vielfältiger werden – finden sich aktuelle Meldungen und Bekanntmachungen der Stadtverwaltung mit schließlichen Zugängen zum Archiv. Sämtliche Satzungen der Stadt – auch die Bebauungspläne – sind nach wie vor über den Menüpunkt „Ortsrecht“ aufrufbar.

Werner Lutz

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte in Rerik ein Fenster des Cafés in Rerik aufgebrochen. Es entstand ein Schaden von mehr als 10 000 Euro.

29.08.2018

Bei einem Unfall in der Reriker Leuchtturmstraße wird am Mittwochmorgen ein Mopedfahrer verletzt.

29.08.2018

Spielertrainer Kai Nierebinski hofft auf Klassenverbleib.

29.08.2018