Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kalender zeigt Bad Doberaner Impressionen
Mecklenburg Bad Doberan Kalender zeigt Bad Doberaner Impressionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.09.2013
Bad Doberan

Der neue Jahreskalender 2014 mit einzigartigen Ansichten von Bad Doberan und Heiligendamm ist ab sofort wieder in der Tourist-Information erhältlich. Anfang der Woche kamen die druckfrischen 3 500 Exemplare im Rathaus an.

Der Kalender entstand im Rahmen eines Projektes der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadtentwicklung Bad Doberans in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Stadterneuerung und Ortsentwicklung (GSOM). Finanzielle Unterstützung gab es aus Mitteln von Bund und Land. Der Kalender hat ein A3-Format und ist zum Anhängen geeignet.

Klare Impressionen aus Bad Doberan, dem Münster mit seinen Nebengebäuden sowie einzigartige Bilder der Innenstadt und dem „Molli“ wird der Betrachter im Kalender finden. Einmalig sind auch die Bilder des „Ersten Deutschen Seebades Heiligendamm“, welches in diesem Jahr seinen 220. Geburtstag beging.

Das diesjährige Thema „Stadterneuerung und Stadtentwicklung“ wurde visuell mit einer Mischung aus Jahreszeiten, Kultur, Gastronomie und Geschichte unterlegt. „Damit dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein“, meint Kerstin Morgenroth, Leiterin der Tourist-Information. „Wer noch ein kleines Geschenk für Freunde, Verwandte, Gäste oder natürlich auch sich selbst sucht, hat mit dem Kalender genau das Richtige gefunden.“

Jahreskalender 2014 — erhältlich in der Tourist-Information Bad Doberan, Severinstraße 6; Preis: 7 Euro.

OZ

Täglich holen sich Jung und Alt aus Bad Doberan und Umgebung 500 sogenannte Medieneinheiten aus der Bibliothek. Viele Schüler bessern hier ihr Wissen für den Unterricht auf.

04.06.2018

Zwei Mitarbeiter des Forstamtes untersuchen in diesen Tagen den Wald auf seinen Gesundheitszustand. Die Inventurergebnisse bilden dann die Grundlage für den Waldzustandsbericht.

01.01.1998

Aus eigener Initiative wird die Stadtvertretung keinen Beschluss über die Schließung der Goethe-Schule fassen, stellte Reriks Bürgermeister Wolfgang Gulbis jetzt unmissverständlich klar.

04.06.2018
Anzeige