Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Katalysator auf Kobaltbasis
Mecklenburg Bad Doberan Katalysator auf Kobaltbasis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.02.2018

Rostock. Das Rostocker Leibniz-Institut für Katalyse (Likat) hat eine neue Methode zur Verbesserung der Produktion von Arzneimitteln entwickelt. Konkret geht es um die Synthese von Benzylaminen, die Ausgangsstoffe von Pharmazeutika, aber auch von Lacken und Farben sind.

Verschiedene Katalysatoren zur Testung im Labor. Quelle: Foto: Likat/thomas Haentzschel/nordlicht

Wie das Institut berichtete, spielt bei der Methode das Vitamin B 12 eine wesentliche Rolle. Es enthält in seinem Kern das Element Kobalt, das in der Chemie als Katalysator benutzt wird.

Katalysatoren sind Hilfsstoffe, die in kleinsten Mengen zugesetzt werden und chemische Reaktionen in Gang setzen und beschleunigen können. Das Vitamin B 12 ist aber auch ein wichtiges Spurenelement, das jeder lebende Organismus braucht.

Allerdings sei das Kobaltatom in dem Vitamin von Stickstoff eingeschlossen, sagte Likat-Themenleiter Helfried Neumann. Durch Erwärmung auf 800 Grad Celsius unter Sauerstoffabschluss könne dieser Käfig, „the ring of fire“, aufgebrochen und das Kobalt zur Reaktion verwendet werden.

Der wichtigste Trick sei dabei, dass das Kobalt in fester Form vorliege und somit aus der Reaktionslösung zurückgewonnen und wiederverwendet werden könne. Er ist also, wie die Experten es nennen, heterogen. Mit dieser Methode schaffte es das Likat-Team auf den Titel der renommierten Fachzeitung „Catalysis Science & Technology“.

Das Zurückgewinnen des Katalysators sei deshalb wichtig, weil dann der Endstoff, das Benzylamin, nahezu frei von Rückständen sei. Dies sei besonders wichtig bei der Medikamentenherstellung, könne aber auch bei der Herstellung von Lacken und Farben von großer Bedeutung sein.

Wie Neumann sagte, ist der neue Katalysator ein Ergebnis der Grundlagenforschung und beanspruche deshalb, so innovativ er auch sei, kein Patent. „Jeder kann ihn für seine Entwicklungen nutzen.“

OZ

Mehr zum Thema

Matthias Wißotzki von der Hochschule Wismar erklärt, warum der Netzausbau so wichtig ist

05.02.2018

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bekräftigt trotz der Begehrlichkeiten anderer Clubs, dass er seinen Vertrag bei 1899 mindestens bis 2019 erfüllen wird: „So machen wir es.“

24.02.2018

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Streit im Hotel Neptun: Blinde Frau wirft Weineck Diskriminierung und Desinteresse vor

12.03.2018

Wahlausschuss tagte am 6. Februar

09.02.2018

Vorhaben „nicht rechtssicher umsetzbar“ / Betreiber und Bauausschuss-Chef halten dagegen

09.02.2018