Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kinder muntern Senioren auf
Mecklenburg Bad Doberan Kinder muntern Senioren auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:56 07.02.2018
Jonas Vitow (11) verbindet den Arm von Edith Theis. Die Schüler sind regelmäßig zu Besuch in der DRK-Tagesstätte „Alte Schule“. Quelle: Fotos: Katarina Sass
Anzeige
Neubukow

189 Schüler besuchen aktuell die Regionale Schule „Heinrich Schliemann“ in Neubukow. Sie alle kommen nicht nur aus der Stadt, sondern auch aus zwölf Gemeinden mit 39 Ortsteilen.

Zur Galerie
Schüler der AG „Ich kann helfen, du auch“ besuchen regelmäßig die DRK-Tagespflege

Ganztagsschule: Individuell

Die Regionalschule ist eine Ganztagsschule und hält zahlreiche Angebote für die Beschäftigung am Nachmittag vor. Im aktuellen Schuljahr zählen dazu „Kreatives Schreiben“, Schülerschlichter, „Ich kann helfen, du auch“, Modellbau, Chor, Kochen, Badminton, Nachschreiben von Arbeiten oder die Erledigung von Hausaufgaben vor dem schuleigenen Computer.

Förderangebote: Sozial

„Die systematische Förderung des sozialen Lernens ist ein Teil unserer täglichen Zusammenarbeit“, heißt es auf der Homepage der Neubukower Schule. Durch die Gestaltung des Unterrichts und die Ganztagsangebote würde die Ausbildung wichtiger sozialer Kompetenzen wie Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Toleranz und Teamfähigkeit gefördert.

Lehrer: Fit

189 Schüler besuchen die „Heinrich Schliemann“-Regionalschule. Unterrichtet werden sie von 19 Lehrern, einer Referendarin und an zwei Tagen pro Woche von einer Sonderpädagogin. Die Lehrer nehmen regelmäßig an Weiterbildungen teil, sie organisieren auch die Ausflüge. Schüler haben die Möglichkeit, vertrauliche Sprechstunden mit Lehrern zu vereinbaren.

Ausstattung: Schließfächer

Die Regionalschule verfügt über eine Bibliothek, einen Computerraum mit 32 vernetzten Computern, einen Schulhof mit Grünanlagen, Musik- und Kunsträume, eine Turnhalle und Schließfächer, die gemietet werden können. Erst im Herbst 2016 hat die Schule eine neue Lehrküche bekommen mit allen modernen Gerätschaften. Hier findet der Hauswirtschaftsunterricht statt.

Der OZ-Schulnavigator

Die OSTSEE–ZEITUNG stellt alle weiterführenden Schulen in einer Serie vor. „Wir werden die Einrichtungen genau unter die Lupe nehmen“, sagt OZ-Chefedakteur Andreas Ebel. „Wir wollen auch Ratgeber sein für Eltern, die noch nicht wissen, an welche Schule sie ihr Kind schicken wollen.“

Mittagsangebot: Auswahl

Die Schule wird von dem Anbieter „Sodexo“ mit warmem Mittagessen versorgt. Die fertig zubereiteten Speisen werden vor Ort in der Küche ausgegeben. Dabei können die Schüler aus verschiedenen zusammengestellten Gerichten auswählen. Der Spieseplan ist im Internet einsehbar. Essen und Trinken sind auch Themen, die im Unterricht und in Projekten behandelt werden.

Seit Jahren betreut Schulsozialpädagogin Sieglinde Pigorsch eifrige Schüler in der AG „Ich kann helfen, du auch“. Die Kinder nennen ihn nur kurz „DRK-Kurs“, denn das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist langjähriger Kooperationspartner der Schule. Erste Hilfe im Alltag soll hier vermittelt werden. Stabile Seitenlage, Verbände anlegen, Pflaster aufkleben gehört dazu. Lara ist motiviert: „Es macht Spaß in dem Kurs, weil man viel lernen kann.“ Kein Wunder. Denn die meisten wollen auch später einen medizinischen Beruf erlernen. „Kinderärztin, Physiotherapeutin oder Krankenschwester“, rufen sie in die Runde. Regelmäßig haben sie aber noch eine ganz besondere Mission. Dann besuchen sie die DRK-Tagespflege in der alten Schule. „Ich freue mich immer, wenn wir mit den Omas und Opas spielen können“, sagt etwa Rike und Max ergänzt: „Wir wollen sie aufmuntern, damit sie nicht so alleine sind. Ich freue mich über ihre strahlenden Gesichter.“

Das nächste Mal wird gespielt

Am Donnerstag vor einer Woche stand wieder so ein Besuch an. Dieses Mal wollten Max, Rieke, Jonas, Lara, Sarah und Moritz und die anderen Kinder demonstrieren, wie Verbände und Fingerkuppenpflaster angelegt werden. Der 13-jährige Max ist besonders bei Ursula Pleban beliebt, und so war sie die Erste, die einen Verband verpasst bekam. Hemmschwelle Fehlanzeige. Sie hielt den Finger hoch, er wickelte das zurechtgeschnittene Pflaster drum herum und fertig war das Werk. Ursula Pleban und ihre Nachbarin lachten. „Das hat er wirklich toll gemacht“, sagte sie anerkennend. Anfangs noch zögerlich suchten sich auch die fünf anderen Schüler potenzielle „Patienten“ aus, die sie verarzten konnten.

Auch Unterarme und Ellenbogen mussten verbunden werden. Sieglinde Pigorsch ermunterte nun auch dazu Kopfverbände anzulegen, was ziemlich komisch aussah. Manch einer der älteren Gäste ist geistig nicht mehr so fit, hat vieles vergessen. Sie mit Materialien wie Mullbinden vertraut zu machen, ist eine Erinnerung an frühere Tage.

Für alle anwesenden Tagesgäste bedeutete der Besuch der jungen Schüler eine willkommene Abwechslung, sie brachten frischen Wind mit und erwiesen sich auch als aufmerksame Zuhörer. So kam das eine oder andere Gespräch zustande, über die Schule und was die Älteren früher gemacht haben. Das gefiel besonders Sarah gut: „Ich mag es, wenn sie was Neues erzählen und wenn sie mir auch Fragen stellen.“ Am Ende stand für die Schüler fest: „Wir kommen wieder.“ Dann müsse aber wieder mit den Omis und Opis gespielt werden, sagten sie einstimmig.

Die Regionalschule hat noch mehr zu bieten. Es gibt außerschulische Sport-, Bildungs- und Musikangebote wie „Kreatives Schreiben“, Schülerschlichter, Modellbau, Chor, Kochen, aber auch das Nachschreiben von Arbeiten und Hausaufgaben am PC sind möglich. Auch die Berufsorientierung wird an der Neubukower Einrichtung vorangetrieben, denn die Schüler erlangen hier die mittlere Reife beziehungsweise die Berufsreife. Unter anderem wird eine Berufspotenzialanalyse gemacht. Im vergangenen Jahr erhielt die Schule das Berufswahlsiegel. Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 überzeugten eine Jury unter anderem mit ihren Berichten über Praktika, mit der Präsentation von Projektergebnissen sowie mit den Gesprächen, die sie mit den Arbeitsvermittlern führten. Ende 2016 fuhren die 8.

Klassen auf Berufsorientierungsfahrt ins Bildungszentrum nach Ribnitz-Damgarten.

Kontakt: Heinrich-Schliemann-Regionalschule, Panzower Weg 38, 18233 Neubukow, mail@schliemannschule.de, www.schliemannschule.de

Katarina Sass

Anzeige