Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kinder produzieren Trickfilm: Woll-Troll bedroht die Stadt
Mecklenburg Bad Doberan Kinder produzieren Trickfilm: Woll-Troll bedroht die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.02.2018
Im geschichtsträchtigen Stadtmuseum stellten Fenja, Lilly, Lara und Lotte (v.li.) mithilfe von Medienpädagogin Sabine Münch ihre Filmszenen zusammen. Video von der Aufführung auf Facebook von OZ Bad Doberan.
Kröpelin

Auch dafür werden Rundfunkbeiträge verwendet: Grundschüler aus Kröpelin fertigten in einer Ferienwoche einen insgesamt gut sechs Minuten langen Animationsfilm über eine bedeutsame Geschichte aus ihrer Stadt. Sein Titel: „Der Woll-Troll aus Kröpelin“ verrät darüber allerdings so richtig noch nichts – man muss ihn gesehen oder zumindest mit den jungen Filmemachern darüber gesprochen haben. Ihre Begeisterung dabei ist ansteckend: „Das war wirklich toll. So einen Film haben wir noch nicht gemacht – es wäre cool, wenn das jede Ferien so wäre“, sagen zum Beispiel Lara Brettschneider und Lilly Eggebrecht sich gegenseitig ergänzend, während sie an diesem Freitagvormittag mit sichtbarem Stolz ihre selbst gefertigten Eintrittskarten zur außergewöhnlichen Kinovorstellung im großen Saal des Kröpeliner Rathauses verteilen. Insgesamt rund 40 Zuschauer sind gekommen, Hortkinder, Eltern, Lehrerinnen, die Stadtvertreterin Karin Reichler (CDU), die Leiterin der Stadtbibliothek Elke Peters und der Rathausmitarbeiter Marin Seemann. Er hat kurz vor Filmbeginn schnell noch die große Rathaustür wegen des Andrangs geöffnet. Da haben die meisten Gäste bereits einen Becher Popcorn in der Hand.

Kröpeliner Filmemacher erhielten gestern für ihren Streifen im Rathaus Beifall

Kostenloses Angebot

Die Medientrecker sind Teil der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommerns. Sie werden über Rundfunkgebühren finanziert und sind ein kostenloses Angebot. Innerhalb von fünf Tagen entsteht ein Film oder Radiobeitrag, der von den Teilnehmern unter Anleitung von zwei Medienpädagogen selbst produziert wird. Etwa 40 Projekte finden jedes Jahr statt.

www.medienanstalt-mv.de

Die Show der Dritt- und Viertklässler Emil, Lotte, Fenja, Lara, Reinis, Jan-Willi, Florian und Lilly beginnt. Zunächst erläutern sie dem Publikum anschaulich – mit Zuhilfenahme von Zeichnungen – ihre Vorgehensweise bei der Filmproduktion. Zuallererst gaben die Kinder der Kröpelin-Story ihre Prägung. Demnach plant die 1666 als Hexe verurteilte Köneke Latsch aus Kröpelin, sich heute an der Stadt für ihren Tod zu rächen und will hier wieder ein vernichtendes Feuer entfachen (Kröpelin hatte in seiner Geschichte mehrere Stadtbrände erlitten). Doch der von den Kindern erdachte Wolltroll will stattdessen alles zu Wolle verwandeln. In letzter Minute kann ihn jedoch ein Geist mit Essen davon abhalten. „Das heute so schöne Kröpelin“, wie es die Kinder mit ihren Fotos darstellen, ist gerettet!

Die Grundschüler hatten für diesen Streifen alle Hauptdarsteller aus Buntpapier und Pappe gebastelt und die Szenen-Bilder selbst fotografiert (siehe oben). Unterstützt wurden sie dabei von der Stadtbibliothek, ihrer Grundschule und der Medienpädagogin Sabine Münch vom Medientrecker des Rostocker Offenen Kanals Rok-TV. „Sagt mal auf einer Skala von eins bis zehn, wie viel Spaß hat es euch gemacht?“, fragt Schulleiterin Manuela Jürgens die Künstler: „Zehn!“, kommt die Antwort im Chor.

Thomas Hoppe

Mehr zum Thema

Museum meldet Besucherzuwachs seit Umzug / Neue Ausstellung lockt / Vortragsreihe startet heute

28.02.2018

Glower Schüler entwickeln mit jüngst prämiertem Marlower Verein ein ungewöhnliches Stück

28.02.2018

Die Entscheidung der Uni Greifswald, den Namen von Ernst Moritz Arndt abzulegen, befeuert die Diskussion in der Rügener Arndt-Gesellschaft zusätzlich

28.02.2018

Stadtvertretung beschließt Rekommunalisierung der TSK / Keine Rückkehr zur Kurverwaltung

10.02.2018

Für das Ferientheater der Compagnie de Comédie gibt es noch Restkarten. Am kommenden Dienstag, dem 13.

10.02.2018

Unsere Gäste im Porträt / Heute: Einbeck

10.02.2018
Anzeige