Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kühlungsborn Schlüssel, Brillen und Handys auf Hitliste
Mecklenburg Bad Doberan Kühlungsborn Schlüssel, Brillen und Handys auf Hitliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 11.10.2018
Fundbüro im Rathaus Kühlungsborn. Quelle: Rolf Barkhorn
Kühlungsborn

Jede Menge Schlüssel,. mit und ohne Band oder Anhänger, ebenso viele Brillen in verschiedenen Größen und Stärken und sogar Handys oder Smartphones liegen zur Abholung durch ihre Besitzer bereit. Im Laufe eines Sommers kommt im Fundbüro der Stadtverwaltung Kühlungsborn da schon einiges zusammen. „In den vergangenen Jahren verzeichneten wir da eher einen rückläufigen Trend. Aber in diesem Sommer häuften sich dann wieder die Abgaben von Fundsachen, aber auch die Nachfragen nach verlorenen Dingen“, berichtet Kristina Mehlich, die als Mitarbeiterin der Stadtverwaltung für die Fundsachen zuständig ist. Die „Renner“ unter den aufgefundenen Gegenständen sind nach wie vor Schlüssel. Im aktuellen Fundes befinden sich auch Exemplare mit schwerem Metallanhänger, wie man sie von Hotelzimmern kennt. Auch ein Autoschlüssel ist dabei. „Bei dem wundert mich allerdings, dass da noch niemand nachgefragt hat“, meint die Rathausmitarbeiterin. Sie konnte in diesem Jahr feststellen, dass viele abgegebene Sachen zu ihren Besitzern zurück gelangten. Die Besitzer melden sich oft gleich nach Feststellen des Verlustes im Fundbüro. Aber mitunter brauchen sie noch etwas Geduld. „Mitunter geben die Finder den Artikel nicht sofort zurück und versuchen irgendwie selbst den Eigentümer ausfindig zu machen. Aber der Weg übers Fundbüro ist immer noch der beste. Deshalb empfehle ich, eine Fundsache auch so schnell wie möglich abzugeben“, argumentiert Kristina Mehlich.

Abgabe auch an anderen Stellen möglich

Touristinfo Zwischenstationen auf dem Weg ins städtische Fundbüro sind im Ostseebad aber auch die Touristinformation der Touristik Service Kühlungsborn GmbH (TSK) sowie die Rettungstürme der DLRG am Strand sowie die Strandkorbvermieter entlang des über vier Kilometer langen Ostseestrandes . „Von denen werden die Sachen dann meistens zeitnah zu uns gebracht. Das funktioniert sehr gut und ist da möchte ich bei dieser Gelegenheit auch mal ’danke’ sagen“, betont Kristina Mehlich und verweist darauf, dass die Touristinformation im Haus des Gastes in der Saison auch am Wochenende geöffnet hat.

12 Fahrräder werden versteigert

Fahrräder gehörten in der zu Ende gehenden Saison nicht zu den Fundsachen. Aber ein paar Räder, die aus vergangenen Jahren noch übrig blieben, sind noch vorhanden und werden am 24. Oktober ab 13 Uhr auf dem Gelände des städtischen Bauhofes öffentlich versteigert. Zuvor, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, können die Räder durch Interessenten besichtigt werden. Außerdem werden die Fundräder bereits auf der Homepage der Stadt vorgestellt. Der Erlös aus der Versetigerung soll einem guten Zweck zugeführt werden. Versteigert werden können die Fahrräder deshalb, weil sie weder vom Besitzer noch vom Finder abgeholt wurden. Denn Letzterer erlangt einen Besitzanspruch auf den Gegenstand, wenn sich nach Ablauf eines halben Jahres der Besitzer nicht gemeldet hat.

Möchte der ehrliche Finder nach Ablauf der Frist ein abgegebenens Handy, Tablet oder eine Kamera übernehmen, geht dies allerdings nicht so leicht vonstatten. Aus Gründen des Datenschutzes! In dem Fall müssen dann zuvor von einer Fachfirma erst mögliche Daten auf dem Gerät entfernt werden, was aber Kosten verursacht. Verliert der Finder dadurch das Interesse, wird das Gerät vernichtet.

Bäderbahn „Molli“ hat eigenes Fundbüro

Kristina Mehlich verweist darauf, dass das städtische Fundbüro für alle verlorenen Sachen zuständig ist, die im öffentlichen Raum gefunden werden. „Wird der Gegenstand innerhalb eines Hotels oder auf dem Campingplatz gefunden, sind wir nicht zuständig. Dort klappt die Rückgabe in der Regel am besten, wenn der Artikel in der Rezeption abgegeben wird.“ Ähnlich ist es bei der Mecklenburgischen Bäderbahn „Molli“. Die verfügt sogar über ein eigenes Fundbüro, das sich im Bahnhofsgebäude in Kühlungsborn West befindet und täglich von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet hat.

Fundbüro

Das Fundbüro der Stadt Kühlungsborn befindet sich im Rathaus in der Ostseeallee 20.

Telefon: 038293 8230

Geöffnet: Montag 09.00 - 12.00 Uhr, Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr, 13.00 - 16.00 Uhr, Mittwoch geschlossen Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr –13.00 - 18.00 Uhr, Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Rolf Barkhorn

Kultur Kultur-Highlights bis Jahresende - Kammermusik und Ausstellungen mit Charakter

Franz Norbert Kröger und sein Team haben in der Kunsthalle bis zum Jahresende noch einiges vor. Am Samstag eröffnet eine neue Ausstellung und in einer Woche finden die Kammermusiktage statt.

09.10.2018

Vor elf Jahren eröffnete der Reddelicher Fred Käckenmeister sein Oldtimer-Museum an der B 105. Inzwischen besteht seine Sammlung aus mehr als 120 Fahrzeugen aus DDR-Zeiten.

09.10.2018

Forstleute wollen den Bestand an Laubbäumen erhöhen und den Wald widerstandsfähiger machen

10.03.2018