Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kühlungsborn Kein Sand für den Strand: Hier bleibt es schmal und steinig
Mecklenburg Bad Doberan Kühlungsborn Kein Sand für den Strand: Hier bleibt es schmal und steinig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2014
Wie in jedem Frühjahr, ist der Sand am Strand unmittelbar westlich der Seebrücke verschwunden. Eine Aufschüttung mit Sand von der Hafen-Mole ist nicht geplant. Quelle: Lutz Werner

Wie in jedem Jahr nach den Herbst- und Winterstürmen ist auf dem Strandabschnitt von der Seebrücke bis kurz vor der Hauptwache der Rettungsschwimmer der Sand verschwunden. Das wird in dieser Saison, wenn Wind und Wellen nicht neuen Sand anlanden, auch so bleiben. Eine Sandaufschüttung, wie in vergangenen Jahren, wird es dort nicht geben, informierte gestern das Bauamt im Rathaus auf Anfrage der OZ. Die Unterquerung der Brücke mit schweren Transportfahrzeugen sei zu aufwendig, da sie im tiefen Sand immer wieder stecken bleiben würden. In vorangegangenen Jahren war die große Sandmenge von der Sandfang-Falle an der Westmole des Hafens für diese Aufschüttung verwendet worden. Dieser Sand soll jetzt auf der anderen, östlichen Seite der Brücke verteilt werden, informiert das Bauamt.



lwr

Anzeige