Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Kein neuer Rekord — aber besser als Binz

Kühlungsborn Kein neuer Rekord — aber besser als Binz

Das Ostseebad Kühlungsborn ist bei den Gäste- und Übernachtungszahlen erneut Klassen-Primus. Das Rekordjahr 2012 konnte allerdings mit dem Ergebnis von 2013 nicht getoppt werden.

Voriger Artikel
Damit es keine Plage gibt: Ratten werden bekämpft
Nächster Artikel
Deutschlands bester Gitarrist in Kühlungsborn

2014 will Kühlungsborn das gute Ergebnis der vergangenen Jahre halten, vielleicht noch einmal verbessern. Auch durch witzige Messe-Werbung mit den Maskottchen-Möwen.

Quelle: TSK

Kühlungsborn. 2,44 Millionen Übernachtungen von insgesamt 410 388 Gästen: Das Ostseebad Kühlungsborn hat im vergangenen Jahr im Tourismusgeschäft sein bisher zweitbestes Ergebnis eingefahren. „Wir haben die Zahlen vom Rekordjahr 2012 nur ganz knapp verfehlt, uns aber auf einem sehr hohen Niveau stabilisiert“, stellt Touristik-Chef Ulrich Langer zufrieden fest.

Die Zahlen lägen ihm seit ein paar Tagen vor, „seitdem alle Kurtaxbelege ausgewertet worden seien“. Die Verluste wären marginal, so Langer: Bei den Gästen gibt es ein Minus von lediglich 0,4 Prozent, bei den Übernachtungen sind es 2,65 Prozent. „Wir sind auf dem besten Weg zu einem Urlaubsort zu werden, der ganzjährig gut besucht wird“, stellt Langer fest und verweist darauf, dass es trotz des langen Winters, der weit in den Frühling reichte, im März 2013 einen deutlichen Zuwachs gibt. Einen Rückgang allerdings im April. Auffällig sei auch, dass „selbst der November und der Dezember mit Weihnachten und dem Jahreswechsel in der Statistik immer positiver durchschlagen“, so Langer.

Die Rivalität zwischen Binz und Kühlungsborn, den beiden größten Ostseebädern in Mecklenburg-Vorpommern, ist groß. Binz hatte, nach der OZ vorliegenden Zahlen, im vergangenen Jahr rund 9200 Gäste und 214 000 Übernachtungen weniger als Kühlungsborn. „Das zweite Jahr in Folge haben wir die Nase vorn“, stellt Kühlungsborns Touristik-Chef zufrieden fest. Auch Bürgermeister Rainer Karl (parteilos) freut sich: „Die Stadt mit ihrer komplett neu gebauten Infrastruktur funktioniert, die Gäste kommen. Wir hatten über die Jahre hinweg Zuwächse und sind jetzt auf einem hohen Niveau stabil. Auch ohne eine Meerwasserschwimmhalle im Ortsteil West“ — diesen Seitenhieb auf das Bauvorhaben, das er gar nicht mag, kann Karl sich nicht verkneifen.

„In der Vor- und Nachsaison gibt es sicher noch Wachstumspotenzial. In erster Linie müssen wir jedoch die Qualität der Angebote noch weiter erhöhen. Denn entlang der polnischen Ostseeküste wächst eine Konkurrenz heran, die wir sehr ernst nehmen müssen“, sagt der Touristik-Chef.

Je mehr Luxus, Wellness-Angebote und kulinarische Qualität — desto besser die Auslastung übers Jahr. Langer belegt diese Aussage mit Zahlen. Mit Dehoga-Sternen zertifizierte Hotels — in Kühlungsborn sind es meistens vier Sterne — hatten 2013 übers Jahr eine Auslastung von 60 Prozent. Hotels und Pensionen ohne dieses Güte-Siegel brachten es lediglich auf 46 Prozent. Gewerbliche Ferienwohnanlagen sind mit 28 Prozent ausgelastet, bei den Kleinvermietern sind es 23 Prozent. Allerdings glaubt Langer, dass die letzte Zahl etwas verzerrt sein könnte. Denn viele Kleinvermieter lassen ihre Wohnungen von Zimmervermittlungen vermarkten und die kämen auf eine durchschnittliche Jahresauslastung von 33 Prozent.

17 311 Gästebetten — den Campingpark mit eingerechnet — sind in Kühlungsborn offiziell erfasst. Ihre Gesamtauslastung beziffert Langer in seiner Präsentation mit 39 Prozent — was dem Bundesdurchschnitt entspräche. Bei der durchschnittlichen Verweildauer liegt Kühlungsborn mit sechs Tagen jedoch deutlich über dem Landesdurchschnitt von MV.

In dem Bestreben, international bekannt und gefragt zu sein, ist das Ostseebad 2013 nicht vorangekommen. Nur ein Prozent der Gäste kommt aus dem Ausland, das „größte“ Kontingent bilden dabei 860 Schweizer. Von den Deutschen mögen die Niedersachsen Kühlungsborn am liebsten als Urlaubsort, dicht gefolgt von Nordrhein-Westfalen, den Sachsen und Anhaltinern und den Berlinern.

Stabil auf hohem Niveau
2,44 Millionen Übernachtungen von Gästen gab es in Kühlungsborn im vergangenen Jahr. Das sind 66 557 Übernachtungen (2,65 Prozent) weniger als im Rekordjahr 2012. Aber 95 188 Übernachtungen (4 Prozent) mehr als im Jahr 2011 — eine Stabilisierung auf hohem Niveau.
1Prozent — so gering ist der Anteil der Gäste, die aus dem Ausland kommen. Das „größte“ Kontingent sind 860 Schweizer. Bei den Bemühungen, den internationalen Markt zu erschließen, tritt Kühlungsborn auf der Stelle.

 



Lutz Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kühlungsborn
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.