Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kühlungsborn Kunstwerke von Schülern prämiert
Mecklenburg Bad Doberan Kühlungsborn Kunstwerke von Schülern prämiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 05.12.2017
Nahmen ihre Auszeichung entgegen (v.l.): Sophie Peters, Corinna Lontke, Hauke Krüger und für die 8Ga Lea Steinmeier, Genevieve Wesche, Lia-Marie Hoffmann und Terezia Kowacova. Quelle: Foto: A. Levien
Kühlungsborn

Der Förderverein des Schulzentrums Kühlungsborn hat Schülerarbeiten ausgezeichnet, die in der Ausstellung „Tagebuch – Kunstbuch – Kunsttage“ in den vergangenen Wochen in der Kunsthalle Kühlungsborn zu sehen waren.

Der mit 500 Euro dotierte Preis, der vom Künstler Hartmut Henning gesponsert wurde, wurde in fünf Kategorien vergeben. Nina Söllner wurde in der Kategorie „Experimentelle“ für ihr Tagebuch zu „Fänger im Roggen“ ausgezeichnet. „Faszinierend ist die freie Gestaltung und der emotionale Text“, gab Vereinsvorsitzender Tino Just das Urteil der Jury wieder, die aus Mitgliedern, Freunden und Förderern des Schulfördervereins bestand. Eine Auszeichnung erhielten Corinna Lontke und Sophie Peters für ihr Bild zum Thema Entwicklung. Hauke Krüger wurde für sein Stillleben in der Kategorie „Grafik schwarz/weiß“ ausgezeichnet. Die Klasse 8Ga erhielt einen Preis für ihre Arbeiten zur Umsetzung des Themas Fische. Sophie Böhm erhielt für ihr Picasso-Bild eine Prämierung.

Die Schau war vom 4. November bis 3. Dezember in der Kunsthalle zu sehen. 200 Gäste haben diese besucht. Die Schüler hatten sich unter anderem mit Werken von Van Gogh, Cezanne und Friedrich auseinandersetzen, fertigen aber auch Eigenporträts an oder beschäftigten sich mit dem Kubismus.

Anja Levien

Mehr zum Thema

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017
Anzeige