Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Kühlungsborner Volleyballer landen auf dem Bronzerang
Mecklenburg Bad Doberan Kühlungsborner Volleyballer landen auf dem Bronzerang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 11.04.2018
Die Volleyballer des Kühlungsborner VV konnten sich in der Landesklasse West über den dritten Platz freuen. Quelle: Foto: Verein
Bad Doberan

Volleyball satt war am Wochenende in der Bad Doberaner Stadthalle angesagt. Alle acht Teams der Landesklasse West traten auf drei Spielfeldern zum Saisonfinale an. Am Ende behauptete sich wie erwartet der MSV Pampow, der in den insgesamt 14 Partien ungeschlagen blieb und dabei nur zwei Sätze abgab. Die Akteure des Kühlungsborner VV verteidigten ihren dritten Platz, der Doberaner SV landete in der Endabrechnung auf dem sechsten Rang.

Die Gastgeber konnten allerdings mit ihrem Heimvorteil wenig anfangen. Zwar war die 0:3-Niederlage gegen den Tabellenzweiten Klützer Volley Bulls keine Überraschung. Aber dass das DSV-Team auch gegen Schlusslicht ASV Grün-Weiß Wismar II mit 0:3 den Kürzeren zog, kam doch überraschend. Die Hansestädter hatten bis dahin lediglich ein Saisonspiel gewonnen. „Wir haben viel zu viele Fehler gemacht, es war einfach der Wurm drin“, ärgerte sich Mathias Buhr, Abteilungsleiter und Spieler in Personalunion.

Die Probleme der Doberaner Volleyballer sind allerdings noch viel weitreichender. Zuletzt wurde mangels Personal nur noch einmal in der Woche trainiert. Einige Akteure werden den Verein aus unterschiedlichsten Gründen verlassen, so dass noch nicht einmal feststeht, ob für die kommende Saison eine Mannschaft gemeldet werden kann. „Wir haben im Nachwuchs einige talentierte Spieler, aber die müssen selbst entscheiden, ob sie hochrücken wollen“, sagt Buhr. „Bis zum Meldeschluss Mitte Mai wird die Entscheidung gefallen sein“, so der 49-Jährige.

Freundlicher sieht die Lage in Kühlungsborn aus, doch auch dort gibt es kein personelles Überangebot. „Im Training ,Sechs gegen Sechs‘ zu spielen, wäre ein Traum, von dem wir weit entfernt sind“, sagt Mannschaftssprecher Oliver Kruschat. Dennoch: Mit dem dritten Platz hat der KVV eine Punktlandung hingelegt. „Wir wollen vorn mitspielen, aber auf keinen Fall aufsteigen. In der Landesliga gäbe es nur noch auf den Sack“, macht Kruschat klar. Dass die Landesklasse die ideale Liga darstellt, bewies der KVV zum Abschluss mit den 3:0-Erfolgen gegen den Schweriner SC II – ein U-16-Team – und den SV Warnemünde III.

Beim MSV Pampow herrschte vor allem nach dem souveränen 3:0 gegen die Klützer eitel Freude. „Wir waren zuvor ein bisschen nervös, weil wir nicht komplett anreisen konnten“, berichtete Kapitän Anton Mang. Am Ende erwiesen sich die Sorgen als unbegründet, denn die Rand-Schweriner zeigten sich der Konkurrenz deutlich überlegen. Das ist allerdings kein Wunder, denn fast alle MSV-Akteure haben bereits höherklassig gespielt. Deshalb möchte der Verein gern die Landesliga überspringen und sofort in die Verbandliga aufsteigen. Ein außerordentlicher Antrag ist gestellt worden.

In Doberan schlug auch der Geschäftsführer des Frauen-Bundesligisten Schweriner SC, Andreas Burkard, für die Pampower auf. Auf Coach Paul Sens mussten sie allerdings verzichten. Der war als SSC-Co-Trainer vor dem Halbfinalspiel der Schwerinerinnen um die Deutsche Meisterschaft gegen Dresden unabkömmlich. Dafür konnte er abends gemeinsam mit seinen Jungs feiern – die fuhren nämlich nach Turnierende unverzüglich in die Schweriner Palmberg-Arena, um die SSC-Damen (erfolgreich) zu unterstützen.

Landesklasse West

1.

MSV Pampow

14

42:2

42

2.

Klützer Volley Bulls

14

37:9

36

3.

Kühlungsborner VV

14

31:16

29

4.

Schweriner SC II

14

23:25

19

5.

SV Einheit Schwerin

14

21:26

18

6.

Bad Doberaner SV

14

12:34

11

7.

ASV GW Wismar

14

9:36

7

8.

SV Warnemünde II

14

10:37

6

Statistik

Ergebnisse: Klützer Volley Bulls – Bad Doberaner SV 3:0, ASV Grün- Weiß Wismar II – DSV 3:0, Kühlungsborn – Schweriner SC II 3:0, Kühlungsborn – SV Warnemünde III 3:0, SV Einheit Schwerin – Schweriner SC II 3:0, Klützer Volley Bulls – MSV Pampow 0:3, Grün-Weiß Wismar II – MSV Pampow 0:3, SV Einheit Schwerin – SV Warnemünde III 3:1.

Kühlungsborner VV: Kern, Kruschat, Wendt, Braatz, Schumacher, Berg, Bolmohr.

Bad Doberaner SV: Gläser, Zube, Utes, Trede, Lange, Richardt, Jens, Buhr.

Burkhard Ehlers

Mehr zum Thema

Mit 3:0 setzen sich die Rot-Weißen gegen den Lokalrivalen vom PSV durch

09.04.2018

SV Warnemünde verliert 0:3 gegen Lindow-Gransee, kann am letzten Spieltag allerdings aus eigener Kraft den Zweitliga-Erhalt sichern

09.04.2018

SV Warnemünde verliert 0:3 gegen Lindow-Gransee, kann am letzten Spieltag allerdings aus eigener Kraft den Zweitliga-Erhalt sichern

10.04.2018

Erhöhung des Eigenanteils vom Tisch: Gemeinde zahlt weiter 50 Prozent der Betreuungskosten

11.04.2018

Künstler aus vielen Ländern sind vom Publikum begeistert

11.04.2018

Segelclub will Surfen als Ganztagsangebot in der Schule etablieren

11.04.2018
Anzeige