Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Landkreis macht Parkentiner Kita dicht
Mecklenburg Bad Doberan Landkreis macht Parkentiner Kita dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.02.2019
Wurde vor einigen Tagen vom Landkreis dicht gemacht: die Kita "Wichtelhausen" in Parkentin. Quelle: Lennart Plottke
Parkentin

Der Landkreis Rostock hat die Kita „Wichtelhausen“ in Parkentin bis auf Weiteres dicht gemacht. „Als Träger der öffentlichen Jugendhilfe hat der Landkreis der Kita-Betreiberin am 29. Januar mit sofortiger Wirkung die Betriebserlaubnis entzogen“, bestätigt Sprecher Michael Fengler. „Zugleich wurden die mit ihr bestehenden Verträge außerordentlich gekündigt.“ Der Entscheidung sei ein länger andauernder Prozess aus Beschwerden, Überprüfungen, Kontrollen, Vereinbarungen und Auflagen vorausgegangen, so Fengler: „Die für den Weiterbetrieb notwendigen Ergebnisse konnten jedoch nicht erzielt werden.“

Diese Maßnahme sei „definitiv viel zu spät erfolgt“, meint Parkentins Bürgermeisterin Gabriele Kalweit (parteilos). „Es gab immer wieder Beschwerden über zu wenig Personal oder mangelhafte Hygiene – zwischenzeitlich hatten wir hier nur eine Notbetreuung.“ Kann Claudia Wranik nur bestätigen: „Ich hatte schon den Eindruck, dass die Erzieher überfordert sind“, sagt die zweifache Mutter, deren Töchter im Jahr 2017 die Kindertagesstätte in Parkentin besucht hatten. Das Hauptproblem: „Die Kita war massiv unterbesetzt – die Zustände hier waren desaströs und untragbar.“

„Diese Maßnahme ist definitiv viel zu spät erfolgt – es gab immer wieder Beschwerden über zu wenig Personal oder mangelhafte Hygiene.“ Gabriele Kalweit (parteilos), Bürgermeisterin Parkentin Quelle: Sabine Hügelland

Neben massiven hygienischen Defiziten – wie etwa das Fehlen von ausreichenden Handschuhen und Desinfektionsmitteln – habe es auch große Sicherheitsprobleme gegeben, erinnert sich Wranik: „So stand beispielsweise im Spielbereich ein großer Lautsprecher, an dem ein loses Kabel mit einem Stecker befestigt war – bei der Eingewöhnung eines Kindes hat eine Mutter beobachtet, wie ein Krippenkind damit spielte und den Stecker über längere Zeit abgelutscht hat.“ Die Erzieherin habe das allerdings nicht bemerkt – „denn zu diesem Zeitpunkt war sie allein für 17 dieser kleinen Kinder zuständig und neben der Köchin die einzige erwachsene Person in der Kita“.

Fehlende Schlafwache während des Mittagsschlafes, keine Portfolios, keine Weiterbildungen, psychische Störungen bei einigen Kindern, wunde Hintern – „die Mängelliste ist lang und kann durch Aussagen von Eltern bewiesen werden“, macht Wranik deutlich. Was die Mutter besonders wütend macht: „Es wurden viele weitere Probleme angesprochen – trotzdem erfolgte kein schnelles Eingreifen durch das Jugendamt.“ Sie sei immer wieder in Güstrow vorstellig geworden, so Wranik: „Da haben ich aber nur gehört, dass das Amt mittels Maßnahmen tätig geworden ist und auch weiterhin auf die Kita einwirken wird.“

Vorwurf: Auflagen wurden seit Jahren nicht erfüllt

Für die Betriebserlaubnis müsse ein Qualitäts- und Mindeststandard eingehalten werden, ist Claudia Wranik überzeugt: „Dabei müssen das Wohl der Kinder sichergestellt, der Förderauftrag erfüllt sowie die Sicherheit, der Unfallschutz und die Hygiene am Kindeswohl orientiert sein.“ In diesem Zusammenhang ebenfalls Pflicht: eine ausreichende Anzahl von Betreuungskräften sowie die Einhaltung des Personalschlüssels. „Diese Auflagen wurden seit Jahren nicht erfüllt und umgesetzt“, stellt Wranik klar.

Zwischenzeitlich hätten viele Eltern ihren Nachwuchs aufgrund dieser offenkundigen Mängel aus der Parkentiner Einrichtung genommen: „Es gab schon im Jahr 2017 eine regelrechte Kündigungs-Welle – am Ende waren 16 von 30 Kindern und eine Erzieherin weg.“ Doch durch diesen Schritt hätten sich für die Eltern neue Probleme aufgetan: „Denn Kita-Plätze sind bekanntlich rar gesät.“

Was Wranik nicht verstehen kann: „Der Überprüfungs-Prozess hat sich beim Amt bis zu neun Monate hingezogen – und obwohl zwischenzeitlich festgestellt wurde, dass es hier ein großes Personal-Problem gab, wurde die Kita trotzdem immer wieder mit neuen Kindern versorgt.“ Warum die Betriebserlaubnis gerade jetzt entzogen wurde, könne er aktuell noch nicht öffentlich sagen, erklärt Landkreis-Sprecher Michael Fengler: „Denn die schriftliche Begründung ist noch nicht bei den Betreibern eingegangen.“

„Allen 24 Kindern mit gültigen Betreuungsverträgen ist in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem anderen ortsansässigen Träger eine Ersatzbetreuung ermöglicht worden.“ Michael Fengler, Sprecher Landkreis Rostock Quelle: Margit Wild

Allen 24 Kindern mit gültigen Betreuungsverträgen sei in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem anderen ortsansässigen Träger eine Ersatzbetreuung ermöglicht worden, sagt Fengler: „Es ist vorgesehen, eine neue Kinderbetreuung einzurichten – dazu laufen bereits Gespräche, zu deren Beteiligten, Inhalten oder Ergebnis jedoch noch keine Aussagen getroffen werden können.“

Der Parkentiner Kita-Träger, die Kids for Life GmbH, war am Montag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Nach Paragraf 45 SGB VIII zur Erlaubnis für den Betrieb einer Einrichtung „ist die Erlaubnis zurückzunehmen oder zu widerrufen, wenn das Wohl der Kinder oder der Jugendlichen in der Einrichtung gefährdet und der Träger der Einrichtung nicht bereit oder nicht in der Lage ist, die Gefährdung abzuwenden. Widerspruch und Anfechtungsklage gegen die Rücknahme oder den Widerruf der Erlaubnis haben keine aufschiebende Wirkung.“

Lennart Plottke

Torhüter Oliver Schröder gibt ein starkes Comeback beim Handball-Oberligisten aus Bad Doberan und glaubt fest an den Klassenverbleib.

04.02.2019

Vom Zeichnen an malerischen Orten bis zum extatischen Tanzen am Ostseestrand: 2019 finden zwischen Boltenhagen und Graal-Müritz wieder zahlreiche Festivals für jeden Geschmack statt.

04.02.2019
Bad Doberan Keine Termine mehr für 2019 - Hochzeiten in Kühlungsborn ausgebucht

Wer in Kühlungsborn heiraten möchte, muss sich noch ein Jahr lang gedulden. Das Ostseebad im Landkreis Rostock wird immer beliebter bei Paaren aus ganz Deutschland.

04.02.2019