Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Leichtathletik-Talente des DSV sind Landesmeister
Mecklenburg Bad Doberan Leichtathletik-Talente des DSV sind Landesmeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.09.2018
Sanitz

Die Leichtathleten des Doberaner SV sind gut über die Sommerferien gekommen. Das haben sie in Sanitz bei den Landesmannschaftsmeisterschaften bewiesen. Von den fünf Teams, die die Trainer Frank Lehmann und Joachim Wessel ins Rennen schickten, holten vier eine Medaille. „Das zeigt, dass wir gut und breit aufgestellt sind“, resümierte Lehmann.

Landesmeister: das U-10-Team des Doberaner SV Quelle: Foto: Verein

Die männliche U 10 mit Kingston Behrendt, Noah Müller, Julius Adam, Lenny Seidl und Milo Baumgart konnte sich am Ende über einen Landesmeistertitel freuen. Fünf Disziplinen mussten sie absolvieren: Ball, 50 m , Weitsprung, 800 m und 4x50-m-Staffel. Die zwei besten Ergebnisse je Disziplin kamen in die Teamwertung. Dabei war das Endergebnis denkbar knapp. Mit 3157 Punkten hatten die Jungen nur 15 Zähler Vorsprung vor dem 1. LAV Rostock.

Silber gewannen die gleichaltrigen Mädchen Rike Albrecht, Emma Scholz, Lotta Hamann, Lysell Tamme, Merle Westphal und Fannie Beyer. Ihnen fehlten zwar 256 Punkte auf die Erstplatzierten aus Grimmen, dafür konnten sich Lotta Hamann im Ballwurf (22 m) und Rike Albrecht über 800 m (3:08,07min) über persönliche Bestleistungen freuen.

Ebenfalls auf dem zweiten Platz landete die weibliche U 16. Bei ihnen entfiel die Disziplin Ball, dafür mussten sie zusätzlich Hochsprung, Kugelstoßen und Speerwerfen absolvieren. Karla und Greta Exner, Nelly Fester, Marietta Flacke, Jette Fischer, Terezia Kovácová, Mareen Bürger, Hanna Beyer und Camilla Ohde lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Startgemeinschaft LAC Mühl Rosin und Wesenberg. „Nach den ersten vier Disziplinen waren wir noch rund 180 Punkte hinter ihnen auf Platz drei“, berichtet Frank Lehmann. „Aber dann haben die Mädels mit einer sehr homogenen Mannschaftsleistung die Sache noch gedreht.“ Positiv aufgefallen sind Karla Exner und Terezia Kovácová, die persönliche Bestleistungen im 100-Meter-Sprint (Exner, 13,90 sek) beziehungsweise im Hochsprung (Kovácová, 1,50 m) erzielten.

Spannend war es auch bei der weiblichen U 14. Hier haben vor allem die Läuferinnen die Kohlen aus dem Feuer geholt. Lykka Strauß, die ihren ersten Wettkampf für die Doberaner absolvierte, und Lea Hamann machten auf den 800 Metern ordentlich Ballett. Lea ersprintete dann auch noch zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Mara wichtige Punkte, so dass sich das Team am Ende doch noch über Bronze freuen konnte. Besonders tolle Einzelleistungen schaffte hier Ella Schütz im Weit- (4,48 m) und Hochsprung (1,49m).

Ohne Medaille, aber mit zwei persönlichen Bestleistungen, ist das weibliche U-12-Team nach Hause gefahren. Am Ende langte es zwar nur zu Rang sieben, aber Hannah Katzschmann war stolz auf ihre 35

Meter im Ballwurf und Hanna Elsner über ihre 1,10 Meter im Hochsprung. „Durch den Ausfall meiner leistungsstärksten Sportlerin in dieser Altersklasse war leider nicht mehr möglich“, resümierte Trainer Joachim Wessel.

Karen Mühlbach

Eli Barsi aus Kanada gastiert in Kühlungsborn

12.09.2018

„Doberan hilft“ im Rennen um Auszeichnung

12.09.2018

Drillinge haben im Klinikum Südstadt das Licht der Welt erblickt

12.09.2018
Anzeige