Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Lütten Klein stellt sich gegen Hotel-Pläne

Rostock Lütten Klein stellt sich gegen Hotel-Pläne

Ortsbeirat kritisiert Standort / Investor wartet Entscheidung vom Bauausschuss ab

Voriger Artikel
Europäischer Radweg bleibt gesperrt
Nächster Artikel
Fahranfänger fährt unter Alkoholeinfluss

Es ist unvorstellbar, an diesem Standort ein Hotel zu bauen.Gabriele Bolz (CDU) Vorsitz Ortsbeirat Lütten Klein

Rostock. Ein Hotel in Lütten Klein? Das kommt für die Mitglieder des Ortsbeirates nicht infrage. Zumindest nicht als Anbau an die Riga Passage. Einstimmig stellte sich der Ortsbeirat Lütten Klein in seiner vergangenen Sitzung gegen die entsprechende Bauvoranfrage des Berliner Unternehmes IBG Brabu GmbH. „Wir sind nicht erfreut, gucken aber positiv in die Zukunft“, sagt der beauftragte Architekt Armin Brockmann. Der Investor plant an der Stelle einen achtgeschossigen Neubau. Dieser soll Platz für rund 120 Betten und ein Geschoss für Tagungsräume bieten. Alles im Herzen des Stadtteils.

OZ-Bild

Ortsbeirat kritisiert Standort / Investor wartet Entscheidung vom Bauausschuss ab

Zur Bildergalerie

Doch gerade damit sind die Einwohner in Lütten Klein nicht einverstanden. „Der Standort geht gar nicht. Es ist unvorstellbar, dort ein Hotel zu bauen“, sagt die Ortsbeiratsvorsitzende Gabriele Bolz (CDU). In der Umgebung gebe es Pflegeheime, ein Ärztehaus und eine Grundschule. Doch besonders der dortige Penny sei eine anhaltende Lärmbelästigung. „Das Kühlhaus dort ist so laut. Ich frag mich, ob sie das denn gar nicht für die späteren Gäste untersuchen“, sagt Ursula Hasselberg (Linke). Dass die Kühlung zu laut sei, habe der Architekt Brockmann bisher nicht wahrgenommen. „Aber es gibt ja auch entsprechende Schallschutzmaßnahmen, die man beim Bau beachten kann“, erklärt er. Das Hotel sei relativ klein und damit aus seiner Sicht ebenfalls kein Grund für Unmut. „Durch das Hotel wird keine Unruhe entstehen.“

Die Ortsbeiratsmitglieder bemängeln auch die Parkplatzsituation. Schon jetzt würde die Fläche kaum ausreichen. „Durch eine Tiefgarage werden doch noch mehr Stellplätze geschaffen, das müsste die Situation doch eher verbessern“, erzählt der Rostocker Brockmann, der bisher keine Schwierigkeiten damit hatte, dort einen Parkplatz zu finden.

Erhard Sauter (SPD) vom Ortsbeirat schlägt gemäßigtere Töne an. „Ich habe erst gedacht, dass so ein gehobenes Hotel eine feine Sache ist“, erinnert sich Sauter. Doch auch er ist dagegen, es an der Riga Passage bauen zu lassen. „Das passt doch hinten und vorne nicht.“ Auch die Anwohnerin Christine Weise kritisiert die Pläne der Investoren: „Als Bürgerin unterstützte ich die Meinung des Ortsbeirates.“ Doch ob der Protest der Einwohner etwas gegen die Planung ausrichten kann, ist nicht klar. „Weil sie Eigentümer sind, können sie dort quasi machen, was sie wollen“, sagt Garbiele Bolz verärgert. Mit der Bauvoranfrage kann und muss das zuständige Amt nun lediglich gucken, ob der Bau eines Hotels nach den Vorstellungen des Unternehmens rechtlich umsetzbar ist. Der Bauherr wolle nun noch einmal abwarten, wie sich der Bauausschuss am 16. Mai positioniere. „Wenn es dann Probleme gibt, dann will er noch einmal das Gespräch suchen“, sagt der Architekt Brockmann. Dann soll geklärt werden, auf welche Weise es möglich sei, dass doch alle Beteiligten zustimmen können.

„Der Hotelbetreiber hat den Bedarf für ein Hotel in Lütten Klein gesehen“, erzählt Brockmann. Ein reines Hotel gebe es dort nämlich nicht. Allerdings gibt es schon lange Übernachtungsmöglichkeiten.

Deswegen stellte sich nun Wilfiried Hermann extra noch einmal im Ortsbeirat vor. Er ist der Betriebsleiter des Gästehauses Rostock/Lütten Klein. „Wir haben rund 330 Zimmer, ein Drittel davon haben Hotelcharakter“, erklärt Hermann. 30 seien seiner Meinung nach mit Hotelzimmern gehobenen Standards zu vergleichen. Auch acht behindertengerechte Zimmer gebe es. „Wir haben momentan eine Auslastung von 76 Prozent“, betont der Betriebsleiter. Zur Hanse Sail und zu Silvester sei das Haus voll. „Ein Mitbewerber ist immer gern gesehen, aber es ist falsch zu sagen, dass wir hier keine Unterkunft haben“, wiederholt er.

Zum Schluss der Sitzung steht für die Ortsbeiratsvorsitzende fest: „Die nächste Sitzung veranstalten wir im Gästehaus.“ Bereits im Anschluss sprach sie mit Hermann über eine Umsetzung dieser Idee.

Ein Hotel für Lütten Klein

Das Berliner Unternehmen IBG Brabu plant, an die Riga Passage ein Hotel anzubauen. Dieses soll 23,8 mal 23,8 Meter groß und 26 Meter hoch werden.

Das Gebäude soll acht-geschossig werden und zusätzlich eine Tiefgarage haben. Zwei Basisgeschosse sollen als Weiterführung der Riga Passage und als Hotel-Lobby dienen. Ein Geschoss soll zu Tagungsräumen ausgebaut werden. Auf den fünf verbleibenden Geschossen sollen Hotelzimmer mit 120 Betten entstehen.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Springreiter Holger Wulschner über Pferde, Vorbilder und Olympia-Träume

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Bad Doberan
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.