Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Mehr-Generationen-Haus wächst im Kammerhof
Mecklenburg Bad Doberan Mehr-Generationen-Haus wächst im Kammerhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 12.06.2018
Birgit Müller-Klaes verwirklicht im Bad Doberaner Wohngebiet Kammerhof ihr Projekt eines Mehr-Generationen-Hauses. Quelle: Thomas Hoppe
Anzeige
Bad Doberan

Die Finanzbeamtin Birgit Müller-Klaes stammt ursprünglich aus Wiesbaden. Doch bereits seit Anfang der 1990er Jahre  lebt und arbeitet sie in Meckelnburg-Vorpommern. Die heute 58-jährige Lehrerin für medizinisches Quigong im Nebenberuf erzählt dazu: „Ich wohnte in den 90ern in Schmadebeck, dann in Rostock und suchte ein Objekt für Mehr-Generationen-Wohnen. Hier am Biesenbrower Weg passt nun alles mit insgesamt 344 Quadratmetern Wohnfläche zusammen. Wir sind drei Parteien verschiedener Generationen, werden einen Gemeinschaftsbereich nutzen und planen eine Begegnungsstätte mit gesundheitlichen Themen.“

Hoppe Thomas

Mehr zum Thema

Die GroKo will Familien mit einem Baukindergeld zu Wohneigentum verhelfen. Jetzt geht es um die Details. Streit ist programmiert: Die SPD wirft Bauminister Seehofer ein Foulspiel vor.

07.06.2018

Stadtwerke Wismar bedienen sich bei anhaltender Trockenheit auch aus Reserven. Allerdings bestehe keine Sorge wegen Wasserknappheit. Auch Kleingärtner kämpfen mit Dürre. Forstamt erhöht Waldbrandgefahrenstufe.

09.06.2018

In der Wismar Arena beim Marktkauf-Center kann ab Sonntag, wenn das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft beim der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland stattfindet, gejubelt werden. Der Eintritt ist kostenlos.

11.06.2018

Das Rostocker Institut Lernen und Leben (ILL) eröffnet seinen Neubukower Kitaneubau am 28. Juni im Panzower Landweg. Erst dann wird auch der neue Name der Einrichtung bekannt gegeben.

12.06.2018

Toni Beyer, Jan Gehrmann und Frank Godejahn verabschiedet.

11.06.2018

Ein DDR-Plan sah eine Unterführung vor. Ein ehemaliger Verantwortlicher empfiehlt nun, die Idee aufzugreifen. Die Stadt lehnt das ab.

11.06.2018
Anzeige