Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bad Doberan Nach Unfall bei Rerik: Fahrer eines Geldtransporters gestorben
Mecklenburg Bad Doberan Nach Unfall bei Rerik: Fahrer eines Geldtransporters gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 14.01.2019
Nach einem schweren Unfall auf der Westhofer Kreuzung (Landkreis Rostock) in der vergangenen Woche ist der Fahrer eines Geldtransporters an seinen Verletzungen im Krankenhaus gestorben. (Symbolfoto) Quelle: Nicolas Armer/dpa
Rostock

Nach einem schweren Unfall mit einem Geldtransporter im Landkreis Rostock ist einer der Verletzten gestorben. Wie die Polizei am Montag auf Nachfrage mitteilte, erlag der 55 Jahre alte Fahrer des Transporters am vergangenen Mittwoch seinen schweren Verletzungen.

Der Unfall ereignete sich bereits am 7. Januar: Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer missachtete gegen 10 Uhr auf der Landesstraße 112 zwischen Kröpelin und Rerik auf der Westhofer Kreuzung die Vorfahrt des Geldtransporters. Der 61 Jahre alte Beifahrer in dem Geldtransporter sowie der mutmaßliche Unfallverursacher wurden leicht verletzt.

Der Unfallverursacher muss sich nun wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Außerdem prüft die Polizei, ob der 20-Jährige unter dem Einfluss von Medikamenten oder Drogen am Steuer saß und den Unfall verursachte. Hinweise auf eine Alkoholisierung bestanden laut Polizei nicht.

Stefan Tretropp

Marita Zenker und Bärbel Rosenthal gründen am Dienstag im Nienhäger Freizeitzentrum „Das offene Bücherregal“. Zweimal im Monat wird geöffnet sein.

13.01.2019

Kühlungsborns Bürgervorsteher Uwe Ziesig warb beim Neujahrsempfang um mehr Dialog und Geschlossenheit. Gut 200 Gäste feierten erstmals in der Aula des Schulzentrums. Karin Stoy wurde fürs Ehrenamt geehrt.

12.01.2019

Etwa 230 Gäste sind der Einladung zum Neujahrsempfang der Stadt Bad Doberan gefolgt. Auf diesem wurden zwei Bad Doberaner für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. In seiner Ansprache ging Bürgermeister Thorsten Semrau unter anderem auf die neue Bäderverkaufsverordnung ein.

12.01.2019